Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Simbabwe fängt 35 Baby-Elefanten – um sie an chinesische Zoos zu verkaufen
Nachrichten Panorama Simbabwe fängt 35 Baby-Elefanten – um sie an chinesische Zoos zu verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 10.04.2019
Die Herden im Hwange National Park im Westen Simbabwes konnten ihre Jungtiere nicht schützen. Quelle: picture alliance
Harare

Tierschutz-Aktivisten in Simbabwe haben beobachtet, wie 35 junge Elefanten von ihren Müttern und Herden getrennt wurden, um an Zoos in China verkauft zu werden. Die Handlungen sind nach lokalem Recht nicht einmal illegal: Simbabwe bezahlt mit den Jungtieren seine Schulden bei China ab.

Die Organisation Human Society International machte auf die Vorfälle im Hwange National Park an der Grenze zu Botsuana aufmerksam. Die Herden seien durch Helikopter aufgeschreckt worden, die Jungtiere so von ihren Müttern getrennt worden.´

Die jüngsten Tiere waren zwei Jahre alt

„Die Babys waren desorientiert, erschöpft und gestresst“, sagt die Afrika-Direktorin der Organisation, Audrey Delsink. Die jüngsten Babys sind demnach zwei Jahre alt, berichtet die „New York Times“.

Die Muttertiere wollten ihre Jungen zurück haben, wurden aber mit Helikoptern davon abgehalten. Die 35 Elefanten wurden schließlich auf Trucks verladen. Human Society International bezeichnet die Zustände als „barbarisch“. Die Tieren würden ihr Leben lang leiden, sagt Afrika-Direktorin Audrey Delsink.

Fast alle Elefanten verenden in den Zoos

Seit einigen Jahren steht diese Praxis in der Kritik, Simbabwe verkauft Tiere auf diese Art nicht nur nach China, sondern auch in den Nahen Osten. Die Tiere sind noch zu jung, um von den Müttern getrennt zu werden.

Fast alle Elefanten, die 2012 in einer größeren Aktion von Simbabwe nach China gebracht wurden, sind inzwischen tot. „Die Elefanten zeigen schon auf den Videos eine enorme Stressreaktion“, so Delsink gegenüber „Green World Warriors“.

Weibliche Elefanten bleiben ihr Leben lang bei ihrer Herde

In der freien Wildbahn bleiben weibliche Elefanten für immer bei ihren Müttern und Herden, männliche Tiere verlassen die Gruppe erst im Alter von 12 bis 15 Jahren. Den Jungtieren fehlen somit viele Verhaltensweisen, die sie von ihren Eltern lernen.

Von RND/msk

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die traurige Nachricht machte Hilaria Baldwin bei Instagram öffentlich: Die Frau von TV-Star Alec Baldwin hat eine Fehlgeburt erlitten. Mit dem sehr persönlichen Post geht die 35-Jährige aus einem bestimmten Grund an die Öffentlichkeit.

10.04.2019

Der Dalai Lama ist wegen einer Infektion in der Brust im Krankenhaus. Ein Sprecher machte Details zu seinem Gesundheitszustand öffentlich.

10.04.2019

Ein Lehrer aus Basel gibt sich im Internet als Mädchen aus, um Nacktfotos und -videos von Jungen zu bekommen. Schließlich kommen Ermittler ihm auf die Spur – und entdecken Tausende pornografische Bilder und Videos mit Minderjährigen.

10.04.2019