Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama So lebte der Serienmörder: Hamburger Polizei zeigt Foto aus Fritz Honkas Wohnung
Nachrichten Panorama So lebte der Serienmörder: Hamburger Polizei zeigt Foto aus Fritz Honkas Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 14.02.2019
Die Hamburger Polizei veröffentlichte ein Foto aus der Wohnung des Serienmörders Fritz Honka, auf dessen Mordserie der Film „Der Goldene Handschuh“ basiert. Quelle: Gordon Timpen/2018 bombero/Berlinale/dpa
Hamburg

In den Film-Hype rund um die Geschichte des Hamburger Serienmörders Fritz Honka ist nun auch die Polizei eingestiegen. Im Polizeimuseum der Hansestadt sind die Originalrequisiten zu einem der spektakulärsten Fälle der jüngeren Hamburger Kriminalgeschichte ausgestellt, wie die Polizei auf Facebook und Twitter mitteilte. Unter anderem sind die originale Tatortskizze, Fotos aus der Spurenmappe, Bekleidung der Opfer sowie der „Fuchsschwanz“, ein mutmaßliches Tatwerkzeug Honkas, zu besichtigen.

Die Fotografie zeigt ein Polizeifoto aus der Wohnung Fritz Honkas. Quelle: Polizei Hamburg

Honka hatte in den 70er Jahren in Hamburg mehrere Frauen getötet. Er wurde 1976 wegen Mordes und Totschlags - begangen im Zustand verminderter Schuldfähigkeit - zu insgesamt 15 Jahren Haft verurteilt und starb 1998. Nach dem Roman von Heinz Strunk zu den Geschehnissen hatte jetzt die Verfilmung „Der Goldene Handschuh“ von Regisseur Fatih Akin Premiere auf der Berlinale. Der Film kommt nächsten Donnerstag bundesweit in die Kinos.

Fritz Honka im Jahr 1967. Quelle: dpa

Auch das Akin-Filmteam holte sich beim Nachbau der Honka-Wohnung für den Kinofilm Rat bei Experten der Polizei. „In mehrstündiger, akribischer Detailarbeit unterstützte unser Polizeimuseum die Requisiteurin des Films und lieferte umfangreiches Fotomaterial, stellte Exponate zu Verfügung“, hieß es.

Von RND/dpa