Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Starkes Erdbeben in Neuseeland
Nachrichten Panorama Starkes Erdbeben in Neuseeland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 16.08.2013
Ein Erdbeben in Neuseeland hat zahlreiche Schäden angerichtet. Quelle: Reuters
Anzeige
Wellington

Ein starkes Erdbeben hat am Freitag Neuseeland erschüttert. Die Erschütterung seien in der Hauptstadt Wellington rund 75 Kilometer nordöstlich des Epizentrums deutlich zu spüren gewesen, berichteten Einwohner. Der Schienenverkehr wurde zeitweise eingestellt. Die US-Erdbebenwarte USGS schätzte die Stärke zunächst auf 6,8, das neuseeländische Institut GeoNet auf 6,2. Es folgten mehrere Nachbeben.

Die Landebahn des Flughafens von Wellington sei zur Inspektion vorübergehend geschlossen worden, berichtete das Newsportal stuff.co.nz. In einem Stadtteil sei vorübergehend der Strom ausgefallen.

Der Bebenherd lag nach Schätzungen nur acht Kilometer unter der Erdoberfläche. Das kann potenziell schwere Schäden verursachen. Das Epizentrum lag aber in einem dünn besiedelten Gebiet bei Seddon, südöstlich von Blenheim im Norden der Südinsel. Auf das erste Beben um 14.31 Uhr Ortszeit (04.31 MESZ) folgten mehrere teils heftige Nachbeben.

Die Stadt Christchurch auf der Südinsel war im Februar 2011 von einem Beben der Stärke 6,3 heimgesucht worden. Dabei starben 185 Menschen und große Teile der Innenstadt wurden zerstört. Christchurch war bis dahin die zweitgrößte Stadt Neuseelands. Nach dem Beben zogen so viele Menschen fort, dass Wellington mit knapp 400 000 Einwohnern jetzt nach Auckland zweitgrößte Stadt ist.

dpa

Die Sperrung der A7 zwischen Hildesheim und Hannover-Laatzen wurde einem 56-jährigen Autofahrer zum Verhängnis: Der laut Polizei stark angetrunkene Mann raste am Donnerstagabend in einen Sattelzug am Stauende und erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

16.08.2013

Vor gut einer Woche wurde er aus der Psychiatrie entlassen. Am Donnerstagabend gab die ARD-Talkshow „Beckmann" Gustl Mollath die Gelegenheit, seinen Fall vor einem Millionenpublikum zu präsentieren.

16.08.2013

Glück nach dem Unglück: Ein Rentner aus Sachsen-Anhalt hat in der Spielbank Bad Harzburg den Niedersachsen-Jackpot geknackt. Der 70-Jährige aus der Nähe von Havelberg kann das Geld gut gebrauchen. Vor wenigen Wochen hatte er sein Haus bei der Elbeflut verloren.

Margit Kautenburger 18.08.2013