Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Stau am Wochenende: ADAC und ACE warnen
Nachrichten Panorama Stau am Wochenende: ADAC und ACE warnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 20.06.2019
Vom 20. bis 23. Juni ist auf vielen Fernstraßen in Deutschland mit Staus zu rechnen. Quelle: Matthias Balk/dpa
Anzeige
München/Stuttgart

Autofahrer in ganz Deutschland müssen sich am Wochenende auf Beeinträchtigungen durch Staus einstellen. Zum einen fallen Ferienstart und -ende in einigen Bundesländern aufeinander. Zum anderen könnten viele das verlängerte Fronleichnamswochenende nutzen, um zu verreisen.

Laut ADAC erreicht der Reiseverkehr seinen Höhepunkt am Samstag. Auch der Auto Club Europa (ACE) warnt. Doch auch am Sonntag könnte es durch den Rückreiseverkehr noch zu erheblichen Verzögerungen kommen. Vor allem auf Autobahnen in Süddeutschland sowie in den Ballungsräumen von Großstädten sei vermehrt mit Staus zu rechnen.

Anzeige

Kurzurlaub wegen Fronleichnam

In Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland sowie gebietsweise in Sachsen und Thüringen haben die Menschen wegen Fronleichnam am Donnerstag, 20. Juni, frei. Viele Autofahrer nutzten bereits den Mittwoch vor dem Feiertag, um in ein verlängertes Wochenende zu starten.

Ferienbeginn in Berlin und Brandenburg

Zeitgleich haben in Berlin und Brandenburg die Sommerferien begonnen. Vor allem am Donnerstag und Freitag ist deshalb mit viel Verkehr rund um die Hauptstadt zu rechnen. Zusätzlich belastet wird der Verkehr zudem durch den Ferienstart in Polen. Die meisten Autofahrer seien in Richtung Süden und der Küste unterwegs.

Ferienende in Bayern und Baden-Württemberg

Am Freitag enden in Bayern und Baden-Württemberg die Pfingstferien. Hier sorgt also der Rückreiseverkehr für erhöhte Staugefahr vor allem am Samstag.

Vorsicht vor Staus in Österreich und der Schweiz

Mit erheblichen Staus müssen Reisende auf der Inntalautobahn A 93 am Freitag rechnen. Dann werden Lkw blockweise am Grenzübergang zwischen Bayern und Österreich abgefertigt. Nur etwa 300 Lkw pro Stunde dürfen nach Innsbruck weiterfahren. Auch an den Übergängen Suben (A 3), Walserberg (A 8) und Kiefersfelden (A 93) kann es zu Wartezeiten kommen.

Zudem ist in Österreich und Schweiz mit Staus zu rechnen. In Österreich vor allem auf den Rückreiserouten ab Samstagvormittag und Sonntagmittag, in der Schweiz auf der Gotthard-Tunnel-Strecke (A 2) in Richtung Norden. Der ACE empfiehlt, auf die A 13 zwischen Chur und San Bernardino auszuweichen.

Hier finden Sie Tipps, wie Sie sich im Stau richtig verhalten.

Staus am Wochenende

Auf diesen Strecken ist laut ACE zwischen 20. und 23. Juni mit Staus und Verkehrsbehinderungen zu rechnen:

– A 1: Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln; beide Richtungen

– A 1 / A3 / A 4: Kölner Ring

– A 2: Dortmund - Hannover - Berlin; beide Richtungen

– A 3: Köln - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau; beide Richtungen

– A 4: Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden - Görlitz; beide Richtungen

– A 5: Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen

– A 6: Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen

– A 7: Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen

– A 8: Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen

– A 9: München - Nürnberg - Berlin; beide Richtungen

– A 10: Berliner Ring

– A 11: Berliner Ring - Dreieck Uckermark

– A 19: Dreieck Wittstock - Rostock

– A 24: Berlin - Hamburg; beide Richtungen

– A 61: Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen; beide Richtungen

– A 81: Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen

– A 93: Kiefersfelden - Rosenheim; beide Richtungen

– A 95: München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen

– A 96: München - Lindau

– A 99: Umfahrung München

Von RND/dpa/pf