Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Stiere verletzen Passanten bei Arbeiten zu neuem Cruise-Film
Nachrichten Panorama Stiere verletzen Passanten bei Arbeiten zu neuem Cruise-Film
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 23.11.2009
Tom Cruise war nicht zugegen, als die Stiere ausbüxten. Quelle: afp
Anzeige

Die Rindviecher machten rund 40 Minuten lang die engen Gassen der südspanischen Stadt Cadiz unsicher, bevor sie auf einem Strand eingefangen werden konnte, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Stadtverwaltung setzte die Dreharbeiten daraufhin bis auf weiteres aus.

Bis die Filmfirma einen neuen Plan zum Schutz der Anwohner vorlege, werde es in Cadiz keinerlei Dreharbeiten geben, sagte ein Stadtsprecher der Zeitung „Diario de Cadiz“. Regisseur Calle Cruzada sagte, es sei ihm absolut schleierhaft, wie die Stiere entkommen konnten.

Den Tieren gelang die Flucht während Vorbereitungen zum Filmdreh. Dabei sollte das traditionelle Stiertreiben von Pamplona nachgestellt werden. Cruise und seine Filmpartnerin Cameron Diaz selbst werden Ende der Woche in Cadiz erwartet. Die Actionkomödie „Knight and Day“ (Ritter und Tag) soll im nächsten Juli in die US-Kinos kommen.

Tierschützer hatten dazu aufgerufen, in Briefen an die beiden Hollywood-Stars gegen den Film zu protestieren. Sie fürchten, dass der Streifen noch mehr US- und andere Touristen zu den Stiertreiben nach Pamplona und in andere spanische Städte locken wird. Bei den Stiertreiben werden Stiere durch die Straßen der Stadt bis zur Arena getrieben, wo sie dann später im traditionellen Stierkampf von Matadoren getötet werden.

afp

In einem seltenen Phänomen treiben mehr als hundert Eisberge auf Neuseeland zu. Die Schollen hätten die Auckland-Inseln passiert und bewegten sich auf Neuseelands Südinsel zu.

23.11.2009

Wegen der anlaufenden Gesellschaftsjagden müssen Waldbesucher in den kommenden Wochen mit Beeinträchtigungen rechnen. Waldwege würden auf Sicherheitsgründen teilweise gesperrt, kündigten die Niedersächsischen Landesforsten am Montag an.

23.11.2009

Im Prozess um den tödlichen Zugspitzlauf vom Juli 2008 hat der Angeklagte alle Vorwürfe bestritten. Er sei noch immer sehr betroffen von den zwei Todesfällen, sagte Peter G., der Geschäftsführer des Veranstalters Getgoing, am Montag vor dem Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen.

23.11.2009