Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Sturm fegt über Nordrhein-Westfalen und Hessen hinweg – Feuerwehren im Einsatz
Nachrichten Panorama Sturm fegt über Nordrhein-Westfalen und Hessen hinweg – Feuerwehren im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 24.04.2019
Über Mülheim an der Ruhr zieht am Mittwochabend ein Gewitter. Quelle: imago images / Bettina Strenske
Anzeige
Nordrhein-Westfalen

Über Nordrhein-Westfalen zieht zurzeit ein Sturm her – und hinterlässt seine Spuren. Für Mittwochabend galten Gewitterwarnungen in dem Bundesland, Bilder zeigen den dunklen Himmel in Städten wie Mülheim an der Ruhr oder Düsseldorf.

So war auch das Düsseldorfer Stadtgebiet betroffen, wie die Feuerwehr Düsseldorf mitteilt. Bäume seien umgestürzt, Äste und lose Dachziegel herabgefallen. Verletzt wurde der Feuerwehr zufolge in der Stadt aber niemand. In Mülheim musste die Feuerwehr eigenen Angaben zufolge mehr als 30 Einsätze wegen des Sturms bewältigen.

In der Landeshauptstadt Wiesbaden rückte die Feuerwehr innerhalb von zwei Stunden nach eigenen Angaben zu etwa 30 Einsätzen aus - unter anderem wegen einer abgerissenen Stromleitung sowie wegen eines Baumes, der auf die Autobahn zu stürzen drohte.

Nach dem Sommerwetter zu Ostern ziehen heftige Unwetter über Deutschland hinweg. Die Feuerwehren mussten am Mittwoch zahlreiche Male ausrücken.

Sturmwarnung für Nordrhein-Westfalen

Für Nordrhein-Westfalen wurde vom Deutschen Wetterdienst (DWD) eine Warnung der Stufe zwei herausgegeben – besonders betroffen seien demzufolge Bochum, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen und Recklinghausen. Die Rheinbahn meldete Verspätungen wegen des Sturms.

Auch Hessen ist aktuell vom Sturm betroffen: So waren laut der Feuerwehr Frankfurt am Main in der Stadt am Abend mehr als 80 Einsätze wegen umgestürzten Bäumen, Ästen und Co.

Das Unwetter setzt derweil seinen Weg Richtung Nordosten fort. Der Deutsche Wetterdienst sprach am Abend Warnungen vor markantem Wetter (Warnstufe 2) für das südliche Niedersachsen, Thüringen und Bayern aus. Für Sachsen-Anhalt und Sachsen gilt Warnstufe 1.

Von RND/hsc