Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Tief „Gundula“ bringt Schnee und Eis nach Deutschland
Nachrichten Panorama Tief „Gundula“ bringt Schnee und Eis nach Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 23.11.2010
Im Oberharz hat der Winter Einzug gehalten. Quelle: dpa
Anzeige

Winterwetter mit Schnee und Kälte hält Einzug in Deutschland: Starker Schneefall hat in der Nacht zum Dienstag im Kreis Goslar die Feuerwehr und den Winterdienst im Dauereinsatz gehalten. Zahlreiche Bäume waren im Oberharz unter der Last des nassen Schnees umgekippt, teilte die Polizei mit. Um die Schäden zu beseitigen waren deshalb Feuerwehr und Straßenmeisterei seit Montagnachmittag im Einsatz. Trotz Neuschnees von bis zu 25 Zentimeter war die Verkehrslage auf den Straßen aber dennoch entspannt. Weder kam es zu Unfällen noch mussten Straßen gesperrt werden. Wegen Schnee und Nässe empfiehlt die Polizei vorsichtig zu fahren und rät zu Winterreifen.

Vom Mittelmeer zieht Tief „Gundula“ über Osteuropa Richtung Norden - das bedeutet Nordwind und damit Kaltluft aus Skandinavien. „Die Temperaturen werden sich in allen Höhenlagen auf winterliches Niveau begeben“, sagte Meteorologe Peter Hartmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Montag. Zwar lasse die Niederschlagsneigung ab Mittwoch nach. Aber es bleibe überall frostig. Mit großer Wahrscheinlichkeit werde sich die Kälte bis zum ersten Adventswochenende und vielleicht sogar darüber hinaus halten.

Anzeige

Damit ist allerdings noch nicht gesagt, wie der bevorstehende Winter ausfällt: Nach dem Jahreszeitentrend des DWD ist ein sehr kalter Winter die unwahrscheinlichste Variante - nur 20 Prozent Wahrscheinlichkeit haben die Wetterforscher dafür errechnet. Viel wahrscheinlicher sei ein durchschnittlicher oder sogar zu warmer Winter. Diese Langzeitprognose sei allerdings sehr unsicher, unterstrich Meteorologe Hartmann.

Schon am Montag früh gab es in den hohen Lagen der östlichen Mittelgebirge und des Alpenvorlandes eine dünne Schneedecke. Am Dienstag erreichen die Temperaturen in tiefen und mittleren Lagen meist einstellige Plusgrade, aber in den Mittelgebirgen ab 700 Meter und am Alpenrand ab 1000 Meter herrscht dann Dauerfrost. Dort schneit es ergiebig.

In der Nacht zum Mittwoch sinkt die Schneefallgrenze weiter, bis in tiefen Lagen kann es dann leichten Frost und etwas Schnee mit glatten Straßen geben. Nur im west- und südwestdeutschen Flachland regnet es noch. Ab Donnerstag liegen die Höchstwerte nur noch um den Gefrierpunkt. Nachts gibt es Frost bis minus fünf Grad. Schnee fällt aber nur noch vereinzelt.

dpa