Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama US-Gericht berät über Giftmischung
Nachrichten Panorama US-Gericht berät über Giftmischung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 29.04.2015
Symbolbild  Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Nach dem qualvollen Tod von US-Häftlingen bei Hinrichtungen berät das höchste amerikanische Gericht über die Zulässigkeit einer umstrittenen Giftmischung. Dabei geht es im Kern um die Frage, ob die Verurteilten bei der Exekution extreme Schmerzen erleiden - was laut US-Verfassung nicht sein darf. Im Fokus steht ein Beruhigungsmittel, das Verurteilte zunächst betäuben soll, bevor weitere Drogen dann den Herztod herbeiführen sollen.

Beim Auftakt der Beratungen am Mittwoch überraschte die Richterin Sonia Sotomayor mit einer sarkastischen Bemerkung: „Wir verbrennen sie auf dem Scheiterhaufen. Aber bevor wir das tun, benutzen wir ein Narkosemittel von zweifelhafter Wirksamkeit.“ Über mögliche Qualen bei der Hinrichtung meinte die Richterin: „Sie können es spüren, sie können es nicht spüren. Wir wissen es nicht.“

Drei Häftlinge, die im Bundesstaat Oklahoma in der Todeszelle sitzen, wehren sich mit Klagen gegen den Einsatz des Mittels Midazolam. Das Medikament war im vergangenen Jahr bei zwei Hinrichtungen in Oklahoma und Arizona verwendet worden, bei denen die Todeskandidaten Anzeichen qualvollen Erstickens zeigten. In den USA ist die Todesstrafe in 32 der 50 Staaten zulässig - die Mehrheit der Amerikaner ist für die Todesstrafe.

Ein Anwalt der Kläger sagte am Mittwoch vor dem Supreme Court, die Droge betäube die Verurteilten nicht wirksam und lasse diese bei der Hinrichtung furchtbare Schmerzen erleiden. Ein Anwalt der Verteidigung widersprach. Die Verurteilten seien nicht mehr bei Bewusstsein, wenn die eigentlich tödlichen Mittel mit weiteren Injektionen zugeführt werden.

Der Mörder Clayton Lockett war im April 2014 in Oklahoma laut Augenzeugen erst nach 43 Minuten gestorben - vermutlich, weil eine Kanüle nicht richtig gelegt war. Nach dem Vorfall wurden Hinrichtungen in dem Bundesstaat zunächst ausgesetzt.

Die Probleme mit der Giftmischung gibt es in den USA, seitdem europäische Hersteller sich weigern, Substanzen für Hinrichtungen zu liefern. Die Nachschubprobleme führen dazu, dass eine Reihe von Bundesstaaten zu anderen Giftmischungen greifen. Eine Entscheidung des Obersten US-Gerichts wird im Juni erwartet.

dpa
Mehr zum Thema

Nach der weltweit umstrittenen Hinrichtung von acht Drogenschmugglern in Indonesien hat Australien als erstes Land diplomatische Konsequenzen angekündigt. Regierungschef Tony Abbott verurteilte die „grausamen und unnötigen Hinrichtungen“. Die Philippinerin Mary Jane Veloso wurde in letzter Minute verschont.

29.04.2015

Ein Gericht in Kairo hat am Dienstag den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi zu 20 Jahren Gefängnis wegen Totschlags und versuchten Totschlags verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, für den Tod von Demonstranten im Dezember 2012 vor dem Präsidentenpalast verantwortlich zu sein.

21.04.2015

Ein heute 17-Jähriger hat in den USA mit zwei Freunden nach eigener Aussage einen jungen Mann „aus Langeweile“ erschossen und ist dafür wegen Mordes schuldig gesprochen worden. Sein Strafmaß soll im März verkündet werden.

18.04.2015
Panorama Rekordsumme zu gewinnen - 75 Millionen Euro im Eurojackpot

Am 1. Mai steht in der Lotterie Eurojackpot ein neuer Rekord an. Noch nie ging es um so viel Geld. Mit 75 Millionen Euro könnte ein Gewinner seinen Job am Tag der Arbeit an den Nagel hängen.

29.04.2015

Wenn im Dortmunder Hauptbahnhof für manch einen Fernzug die Fahrt endet, beginnt für einen 53 Jahre alten Obdachlosen eine kulinarische Reise. Der inzwischen polizeibekannte Mann schmuggelt sich gerne an der Endstation in den Zug und lässt es sich gutgehen.

29.04.2015

Der Ausschluss Schwuler von der Blutspende kann laut einem EU-Urteil rechtens sein. Voraussetzung ist aber ein hohes Übertragungsrisiko für Infektionskrankheiten wie HIV, urteilte der Europäische Gerichtshof am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-528/13).

29.04.2015