Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama US-Medienbericht: Haftmaßnahmen bei Epstein wurden versäumt
Nachrichten Panorama US-Medienbericht: Haftmaßnahmen bei Epstein wurden versäumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 11.08.2019
Im Metropolitan Correctional Center in Manhattan saß Milliardär Jeffrey Epstein in Haft. In seiner Zelle dort wurde er tot aufgefunden. Quelle: action press
Anzeige
New York

Nach dem Tod des in vornehmen Kreisen bestens vernetzten US-Unternehmers Jeffrey Epstein hat Justizminister William Barr nun auch interne Ermittlungen im Ministerium in die Wege geleitet. Dabei wird es vermutlich auch darum gehen, wie Epstein – der wegen sexuellen Missbrauchs minderjähriger Mädchen angeklagt war – allem Anschein nach gleich zwei Mal versuchen konnte, sich das Leben zu nehmen.

Wie die „New York Times“ am Sonntag berichtete, soll das Gefängnis in Manhattan in der Nacht vor Epsteins Tod nicht die vorgeschriebenen Überwachungsmaßnahmen eingehalten haben. Eigentlich hätte ein Mitarbeiter jede halbe Stunde nach ihm schauen müssen, berichtete die Zeitung unter Verweis auf eine anonyme Quelle. Zudem habe die Anstalt Epsteins Zellengenossen verlegt. Der Angeklagte, der zuvor anscheinend schon einmal versucht hatte sich umzubringen, war allein und unbeobachtet in seiner Zelle gewesen.

„Herr Epsteins Tod wirft ernste Fragen auf“

Barr teilte mit, er sei entsetzt darüber, dass Epstein nach einem „offenkundigen Suizid“ in seiner Zelle in einem Bundesgefängnis in New York leblos aufgefunden wurde. „Herr Epsteins Tod wirft ernste Fragen auf, die beantwortet werden müssen.“ Mitarbeiter des Gefängnisses in Manhattan hatten die Leiche des Ex-Investmentbankers am Samstagmorgen gegen 6.30 Uhr Ortszeit in der Zelle entdeckt.

Nach dem mutmaßlichen Selbstmord des US-Milliardärs Jeffrey Epstein im Gefängnis werden die Ermittlungen zu dem ihm vorgeworfenen sexuellen Missbrauch fortgesetzt. Das teilte Staatsanwalt Geoffrey Berman am Wochenende mit. Er verwies darauf, dass dem 66-Jährigen auch Verschwörung vorgeworfen worden sei, was nahelegt, dass auch andere in dem Fall angeklagt werden könnten.

Epstein wurde 2008 belangt, entging aber einer Haftstrafe

Epstein wurde vorgeworfen, Dutzende minderjährige Mädchen sexuell missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben. Schon 2008 war er deswegen belangt worden, er entging aber einer langjährigen Gefängnisstrafe, indem er sich schuldig bekannte, nur eine Minderjährige für sexuelle Dienste angeboten zu haben. Durch diese Absprache mit der Anklagevertretung kam er mit 13 Monaten Haft in Florida davon. Ein investigativer Bericht der Zeitung „Miami Herald“ über die lange geheim gehaltene Absprache veranlasste Bundesermittler in New York, den Fall wieder aufzugreifen. Epstein hatte in Manhattan ein luxuriöses Anwesen, neben Häusern in Florida und anderen US-Staaten besaß er auch eine Karibikinsel.

Epstein wurde im Juli erneut wegen Sexhandels und Verschwörung angeklagt. Eine Entlassung aus der Haft gegen Kaution wurde abgelehnt. Am Samstag wurde er reglos in seiner Zelle im Hochsicherheitstrakt eines Gefängnisses in Manhattan aufgefunden. Er habe sich vermutlich das Leben genommen, wurde mitgeteilt.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111 (ev.)

0800 - 111 0 222 (rk.)

0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Von RND/dpa/jra