Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Unwetterwarnungen: Hier gibt es heute schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel
Nachrichten Panorama Unwetterwarnungen: Hier gibt es heute schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 29.08.2019
Blitze, Donner und jede Menge Regen - darauf müssen sich die Menschen in einigen Regionen Deutschlands am Donnerstag einstellen. Quelle: Hartl/NEWS5/dpa
Anzeige
Berlin

Teils schwere Gewitter und Starkregen: Das Wetter kann am Donnerstag und in der Nacht zu Freitag in Teilen Deutschlands noch ungemütlich werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat Unwetterwarnungen veröffentlicht.

In Berlin und Brandenburg rechnet der DWD ab Mittag vereinzelt mit starken Gewittern und stürmischen Böen. Dazu gibt es Höchsttemperaturen von 27 bis 32 Grad. Für den späten Nachmittag rechnen die Meteorologen mit Unwettern, die von Fläming über Berlin bis in die Uckermark wandern.

In der Nacht zu Freitag soll es weitere Gewitter geben. Autofahrer müssen besonders aufpassen: Wegen Nebels kommt es gebietsweise zu Sichtweiten unter 150 Metern. Der Freitag wird dann wieder heiter und überwiegend trocken.

Schwere Gewitter und Schauer auch in Nordrhein-Westfalen

Teils schwere Gewitter und Schauer, aber auch Sonne und bis zu 33 Grad: In Nordrhein-Westfalen geht der August nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wechselhaft zu Ende. Der Donnerstag beginnt laut DWD-Prognose vielerorts mit Schauern und teils kräftigen Gewittern, bei starker Bewölkung zeigt sich die Sonne nur selten. Im Tagesverlauf ziehen die Schauer dann ab bei sommerlichen Temperaturen bis zu 27 Grad. In der Nacht bleibt es trocken, die Temperaturen sinken auf 9 bis 14 Grad.

Der Freitag wird dann nach Einschätzung der Experten leicht bewölkt und trocken bei sommerlichen Temperaturen bis 28 Grad. Regen ist nach DWD-Prognose auch in der Nacht nicht in Sicht, mancherorts kann es aber neblig werden. Am Samstag wird es laut DWD-Vorhersage dann noch einmal hochsommerlich: Bei Temperaturen bis zu 33 Grad rechnet der DWD für NRW mit vielen Sonnenstunden und nur wenigen Wolken.

Lesen Sie auch: So verhalten Sie sich bei Gewitter richtig

Unwetter im Südwesten

Menschen im Südwesten müssen sich auf einen ungemütlichen Donnerstag einstellen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Sie breiten sich vom Bodenseebereich her aus. Vom Nachmittag an bis in die Nacht hinein seien Unwetter möglich, sagte Marco Puckert vom DWD am Donnerstagmorgen.

In der zweiten Nachthälfte dürfte sich die Situation beruhigen. Für Freitag erwarten die Meteorologen nur noch vereinzelte Schauer und Gewitter, Unwetter-Risiko besteht laut DWD vor allem fürs Bergland. Die Temperaturen klettern dazu von etwa 30 Grad am Rhein und 28 Grad in Stuttgart am Donnerstag um rund ein Grad nach oben. Am Samstag soll es wieder hochsommerlich werden: Im ganzen Land bleibe es vermutlich niederschlagsfrei, die Temperaturen steigen auf bis zu 33 Grad am Rhein auf, sagte Puckert. Für Sonntag könnte dem Südwesten dann ein Wetterumschwung bevorstehen.

Sturmböen und Hagel in Hessen

Teils schwere Gewitter, aber auch viel Sonne: In Hessen geht der August nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit wechselhaftem Wetter zu Ende. Der Donnerstag beginnt laut DWD-Prognose stark bewölkt, vielerorts sind kräftige Schauer und Gewitter zu erwarten. Teils sei mit Sturmböen und Hagel zu rechnen. Bei Höchsttemperaturen um 30 Grad ziehen die Schauer im Laufe des Tages ab. In der Nacht bleibt es trocken, die Temperaturen sinken auf 10 bis 15 Grad. Stellenweise kann sich Nebel bilden.

Der Freitag wird dann nach Einschätzung der Experten heiter und meist nur leicht bewölkt, nur vereinzelt sei mit kurzen Schauern zu rechnen. Bei Höchsttemperaturen bis zu 31 Grad wird es erneut sommerlich warm. Nach einer trockenen Nacht können die Menschen in Hessen dann am Samstag auf viele Sonnenstunden hoffen: Bei nur leichter Bewölkung bleibt es trocken, im Süden rechnet der DWD noch einmal mit hochsommerlichen Temperaturen um 33 Grad.

RND/dpa

Auf der thailändischen Urlaubsinsel Koh Tao wurden im September 2014 zwei Rucksack-Touristen getötet. Der Fall sorgte weltweit für Schlagzeilen - jetzt gab es ein Urteil.

29.08.2019

Der 40-Jährige, der in Frankfurt einen Jungen vor einen ICE gestoßen hat, kommt in eine Psychiatrie. Der Fall hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

29.08.2019

Seit Tagen wird in Herne nach einer Gift-Kobra gesucht, 30 Menschen dürfen aus Sicherheitsgründen nicht in ihre Wohnungen - jetzt ziehen die Behörden drastische Maßnahmen in Erwägung.

29.08.2019