Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Verschwundenes U-Boot nach 100 Jahren entdeckt
Nachrichten Panorama Verschwundenes U-Boot nach 100 Jahren entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 21.12.2017
Da niederländische Forschungsschiff «Furgro Equato» ortete das U-Boot nahe den Duke-of-York-Inseln. Quelle: ROYAL AUSTRALIAN NAVY
Anzeige
Sydney

Ein uraltes Mysterium der australischen Marine ist gelöst: 103 Jahre nach dem Verschwinden des ersten U-Bootes des Landes im Ersten Weltkrieg ist die AE1 aufgespürt worden. Verteidigungsministerin Marise Payne sagte am Donnerstag, das U-Boot sei in 300 Metern Tiefe entdeckt worden. Das niederländische Forschungsschiff „Furgro Equato“ hatte das verrostete Gefährt nahe den Duke-of-York-Inseln im Pazifik entdeckt. Die Inselgruppe liegt im Bismarck-Archipel und gehört zu Papua-Neuguinea. Der australische Staat will nun nach Nachfahren der damaligen Crewmitglieder suchen. Erst vor einer Woche hatte die Suche mit einem niederländischen Vermessungsschiff begonnen.

Zwölf Mal hatte Australien bereits vergeblich versucht, das U-Boot zu finden. Die AE1 verschwand im September 1914 nahe der Insel Neuguinea spurlos. An Bord waren 35 Crewmitglieder aus Australien, Neuseeland und Großbritannien. Bis heute ist unklar, warum das Boot damals versank.

Von RND/AP

In der australischen Stadt Melbourne ist ein Auto in eine Fußgängermenge gefahren. 19 Menschen wurden verletzt, vier schweben in Lebensgefahr. Bei dem Fahrer handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 32-jährigen Drogenabhängigen, der der Polizei bekannt war. Er und ein weiterer Mann wurden festgenommen.

21.12.2017

Heute beginnt der Prozess gegen Sergej W. Der Deutschrusse steht nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus vor Gericht. Der Fall gilt als einer der größten Kriminalfälle Deutschlands.

21.12.2017

In der iranischen Hauptstadt soll sich ein Erdbeben der Stärke 5,2 ereignet haben. Das berichten britische Medien. Noch gibt es keine Meldungen über Verletzte oder Tote.

20.12.2017