Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama War es ein Meteorit? Rätselhafter Knall am Himmel über Kiel
Nachrichten Panorama War es ein Meteorit? Rätselhafter Knall am Himmel über Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 13.09.2019
Im Februar 2013 hinterließ dieser Meteorit in Russland eine weiße Spur am Himmel.
Anzeige

Ein Knall mit einer leichten Druckwelle hat am Donnerstagnachmittag viele Bürger in und um Kiel aufgeschreckt. Wie die „Kieler Nachrichten“ berichten, war es außer dem dumpfen Knall vor allem die leichte Druckwelle, die die Menschen beunruhigte. Da weder Feuerwehr noch Polizei ein Explosionsunglück gemeldet bekamen, gab es schnell Entwarnung – und schließlich auch eine Vermutung, was den Knall ausgelöst haben dürfte.

Die Aufklärung kam am späten Nachmittag von der Europäischen Weltraumorganisation via Twitter. Demnach hatten innerhalb kurzer Zeit mehr als einhundert Menschen auf der interaktiven Meldeplattform der International Meteor Organisation ihre Wahrnehmungen eingegeben. Laut ESA war es ein natürliches Objekt, dass in die Erdatmosphäre eintrat und danach am Himmel verglühte. Es könnte sich um einen Meteoriten oder Asteroiden handeln. Genauere Angaben sind erst möglich, wenn man Überreste gefunden hat.

Zunächst war der Knall auch mit dem militärischen Flugbetrieb in Verbindung gebracht worden. Seit Montag gibt es starke Aktivitäten über Schleswig-Holstein.

Alle wollen ihn haben. Manche sogar mit Gewalt. Eine US-amerikanische Fast-Food-Kette hat einen Chickenburger im Angebot, der den Geschmack der Leute offenbar trifft. Weil der Burger so schnell ausverkauft war, hat sich das Unternehmen nun etwas ganz Besonderes ausgedacht.

13.09.2019

Im Saarland hat ein Lastwagen mehrere Tonnen Reis verloren. Die Ladung verteilte sich über mehrere hundert Meter. Die Autobahn muss daher für Stunden gesperrt werden.

12.09.2019

Die Hundekrankheit, an der viele Tiere in Norwegen gestorben sind, könnte in Schleswig-Holstein angekommen sein. Bei einem in Bad Oldesloe verendeten Tier ist der gleiche Erreger nachgewiesen worden wie bei untersuchten Hunden in Norwegen.

22.09.2019