Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Woody Allens Ehefrau widerspricht Missbrauchsvorwürfen
Nachrichten Panorama Woody Allens Ehefrau widerspricht Missbrauchsvorwürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 17.09.2018
Woody Allens Ehefrau Soon-Yi Previn äußert sich erstmals zu den Missbrauchsvorwürfen gegen ihren Mann. Quelle: AFP
Anzeige
New York

Seit Jahrzehnten halten sich die Vorwürfe gegen Woody Allen, dass er seine Adoptivtochter Dylan Farrow missbraucht haben soll. Im Magazin „New York Magazin“ äußert sich nun erstmals Allens Ehefrau Soon-Yi Previn zu den Anschuldigungen. „Was mit Woody passiert ist, ist so erschütternd, so ungerecht“, wird die 47-Jährige zitiert.

In dem Artikel erhebt Previn schwere Vorwürfe gegen ihre Adoptivmutter, die Schauspielerin Mia Farrow – und vorherige Partnerin Allens. Mia Farrow hatte Previn als Siebenjährige adoptiert, lebte dann mit Woody Allen zusammen. Allen hatte Anfang der Neunziger bekanntgegeben, sich in die Adoptivtochter seiner Partnerin, also in Previn, verliebt zu haben. Die war damals knapp 20 Jahre alt, 1997 heirateten die Beiden. Previn sagte jetzt, Mia Farrow sei „nie nett“ zu ihr gewesen und habe sie „wie ein Dienstmädchen“ behandelt.

Woody Allen sei laut Ehefrau Previn einer Kampagne ausgesetzt

Dass ihre Adoptivschwester Dylan Farrow von Allen missbraucht worden sein soll, hält Previn für ausgeschlossen. „Meine Mutter hat die #MeToo-Bewegung für ihre Zwecke ausgenutzt“, äußert sich Previn gegenüber der „New York Magazin“-Autorin Daphne Merkin. Die Journalistin beschreibt sich selbst als langjährige Freundin Allens. Auf Twitter kritisiert Journalist Ronan Farrow, Bruder von Dylan Farrow, die Rolle Merkins und die einseitige Berichterstattung – Aussagen von Dylan oder Mia Farrow wurden nicht in dem Bericht berücksichtigt.

„Als Journalist schockiert mich die mangelnde Sorgfalt der Fakten, die Weigerung, Zeugenaussagen einzubinden, die der Falschheit in diesem Text widersprechen würden, und das Versäumnis, die Antworten meiner Schwester abzudrucken”, schrieb Ronan Farrow auf Twitter. „Missbrauchsopfer verdienen es besser.”

Woody Allen hat die Missbrauchsvorwürfe seiner damals siebenjährigen Adoptivtochter stets zurückgewiesen und behauptet, dass sie ihr von ihrer Mutter Mia Farrow eingeredet wurden. 2014 veröffentlichte Dylan Farrow ausführlich, was ihr als Kind angetan worden sein soll. Anfang des Jahres sprach sie auch mit dem Sender CBS darüber. Jetzt wiederholte sie ihre Behauptungen gegen Allen bei Twitter und bezeichnet Ausschnitte des New Yorker Magazinstücks als „bizarre Erfindungen”. Sie sei niemals in ihren Anschuldigungen „gecoacht“ worden.

„Dank meiner Mutter bin ich in einem wundervollen Haus aufgewachsen, voller Liebe”, schreibt Dylan Farrow. „Ich habe eine Botschaft für die Medien und alle Verbündeten von Woody Allen: Niemand inszeniert mich als Opfer – ich werde weitermachen als eine erwachsene Frau, die seit zwei Jahrzehnten dieselben glaubwürdigen Anschuldigen macht, gestützt mit Beweisen.“

Von RND/mat

Der Landessportbund zeichnete ihn mit einer Ehrennadel aus, doch von seiner dunklen Seite will niemand etwas bemerkt haben: Über Jahre hat ein Trainer in einem Weimarer Sportverein minderjährige Turnerinnen sexuell missbraucht. Nun fiel im Prozess das Urteil – mit einem aus Sicht der Opfer zu geringen Strafmaß.

17.09.2018

Dieser Fall macht sprachlos: Eine Frau schlägt einer Mutter ins Gesicht – weil ihr dreijähriges Kind zu laut weint. Jetzt ermittelt die Polizei.

17.09.2018

Die US-amerikanische Countrysängerin Carrie Underwood freut sich auf ihr zweites Kind. Und hofft, dass diesmal alles gut geht. Die 35-Jährige erzählt in einem Interview von den drei Fehlgeburten, die sie erlitten hat. Der Glaube habe ihr in der schweren Zeit geholfen.

17.09.2018