Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Ein Zoo benennt Kakerlaken nach Ex-Freunden und verfüttert sie an Erdmännchen
Nachrichten Panorama Ein Zoo benennt Kakerlaken nach Ex-Freunden und verfüttert sie an Erdmännchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 08.02.2019
Erdmännchen sind zwar sehr süß, aber auch Raubtiere. Quelle: R. Mueller/picture alliance
El Paso

Schokolade, Pralinen, Parfüm, Rosen: Zum Valentinstag boomt das Geschäft mit der Liebe. Allerdings gibt es dann ja auch noch ein paar Millionen Singles und jene, die gerade mehr oder weniger frisch getrennt sind und noch Hass ihrem oder ihrer Ex gegenüber verspüren.

Für all jene hat der Zoo in El Paso im US-Bundesstaat Texas nun eine Aktion gestartet: Wer eine Facebook-Nachricht mit dem Namen der oder des Ex schickt, erhält eine Kakerlake mit dem Namen des Verflossenen, berichtet „Focus“. Doch das ist noch nicht genug: In einer Live-Übertragung werden die Kakerlaken am Valentinstag um 14.15 Uhr (20.15 Uhr deutscher Zeit) süßen Erdmännchen verfüttert.

Auch Äffchen dürfen Kakerlaken verspeisen

Bereits ab dem 11. Februar will der Zoo Namen bekannt geben, allerdings aus Datenschutzgründen nur die Initialen der verhassten Verflossenen. Und das sind bereits jetzt so viele, dass die Erdmännchen als Esser nicht ausreichen. Immerhin wurde der Beitrag bereits knapp 5000 Mal geteilt.

In einem zweiten Beitrag kündigt der Zoo an, dass die Zahl der Karnivoren erweitert wird. Auch Lisztaffe, Goldenes Löwenäffchen und Weißkopf-Büschelaffe werden nun am 14. Februar Kakerlaken zu Essen bekommen. Der Zoo nennt die Aktion „Quit bugging me!!!“ – ein Wortspiel. „Bugging me“ wird mit „geht mit auf die Nerven“ übersetzt, „bug“ steht allerdings auch für Käfer.

Von RND/msk

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In zwei nordindischen Nachbargemeinden sind insgesamt 28 Menschen an den Folgen von gepanschtem Billig-Alkohol gestorben. Weitere befinden sich in Lebensgefahr.

08.02.2019

Der Polizist, der vor einem Jahr betrunken einen Unfall verursachte, bei dem eine 21-Jährige starb, ist nicht mehr im Dienst. Die Familie des Opfers spricht hingegen von einem Justizskandal – erst vor wenigen Tagen gab es neue Erkenntnisse in dem Fall.

08.02.2019

Als Maureen Hatcher in ihrer Wohnung zusammenbrach, zögerten ihre beiden Labrador Retriever nicht: Sie liefen bellend auf die Straße und alarmierten damit eine Nachbarin, wie ein Überwachungsvideo zeigt.

08.02.2019