Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Zustand kritisch: Leipziger Zoo bangt um Elefantenbaby Bên Lòng
Nachrichten Panorama Zustand kritisch: Leipziger Zoo bangt um Elefantenbaby Bên Lòng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 25.09.2019
Der kleine Elefantenbulle Bền Lòng badet im Leipziger Zoo - jetzt ist ein Zustand kritisch.
Anzeige
Leipzig

Der Leipziger Zoo sorgt sich um sein acht Monate altes Elefantenkalb Bền Lòng. Das mit Ersatzmilch versorgte Jungtier sei "in kritischem Zustand" und werde intensiv medizinisch behandelt, teilte der Tierpark am Mittwoch mit. Bền Lòng trinke nicht genug, wirke matt und habe besorgniserregende Blutwerte, die auf ein Leberproblem hinwiesen. Der kleine Elefant bekommt nun Medikamente.

Die Entwicklung von Bền Lòng, den Mutter Hoa nicht annahm, wird streng überwacht. Nach ersten Symptomen war seine Ernährung verändert worden und die Lage hatte sich zunächst gebessert. "In den vergangenen Tagen haben sich das Allgemeinbefinden und die Werte jedoch erneut verschlechtert", sagte Zootierarzt Andreas Bernhardt. Er und die Pfleger hoffen nun, dass die Medikamente anschlagen.

Bền Lòng wird von Pflegern betreut

Der kleine Elefant war am 25. Januar zur Welt gekommen. Um ihn kümmern sich Ziehmutter Don Chung sowie die "Tanten" Rani und Trinh. "Es ist schwierig, Elefantenkälber ohne die Mütter aufzuziehen, weil die Muttermilch schwer nachzubilden ist und es kaum Erfahrungen dazu gibt", sagte eine Zoosprecherin. Bền Lòng befinde sich nach wie vor bei der Herde und werde von den Pflegern betreut.

Lesen Sie auch: Hitze in Deutschland: So süß kühlt sich ein Baby-Elefant im Zoo ab

RND/dpa

Wegen des Verdachts auf eine bewaffnete Person sperrt die Bundespolizei Teile des Münchner Hauptbahnhofs. Es folgt eine stundenlange Suche.

25.09.2019

Als aus dem Motorraum plötzlich Flammen schlagen, greift ein Autofahrer zur Bierflasche - er habe perfekt reagiert, findet hinterher die Polizei.

25.09.2019

Eine junge Frau und ihr Baby sind tot - Schuld ist eine vergiftete Arznei aus einer Kölner Apotheke. Eine Mordkommission ist der Frage auf der Spur: War es ein Versehen? Oder ein Verbrechen?

25.09.2019