Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt 30 Jahre Friedliche Revolution: Unionsfraktion plant Sondersitzung in der „Heldenstadt Leipzig”
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 30 Jahre Friedliche Revolution: Unionsfraktion plant Sondersitzung in der „Heldenstadt Leipzig”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 09.08.2019
Zahlreiche Menschen sitzen zum Friedensgebet in der Nikolaikirche in Leipzig. Quelle: Jan Woitas/dpa
Berlin

Die Unions-Bundestagsfraktion will mit einer Sondersitzung am 14. Oktober in Leipzig an die Friedliche Revolution in der früheren DDR erinnern. „Wir wollen die Helden der Freiheit ehren“, heißt es in einem Schreiben von Michael Grosse-Brömer (CDU), Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion, an die Abgeordneten von CDU und CSU, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

„Der Ruf nach Freiheit”

„Hunderttausende Bürgerinnen und Bürger in Deutschland bewiesen vor 30 Jahren Zivilcourage und nahmen mit dem Ruf nach Freiheit ihr Schicksal mutig in die eigenen Hände“, so Grosse-Brömer in seinem Brief. „Ihnen haben wir es zu verdanken, dass die SED-Diktatur zusammenbrach und die Mauer fiel.“ Helmut Kohl habe diese Gelegenheit genutzt, „um die Wiedervereinigung unserer Nation auch politisch zu vollenden“. Grosse-Brömer ruft die Abgeordneten dazu auf, „durch eine vollständige Präsenz in Leipzig deutlich zu machen, wie wichtig uns die Erinnerung an den Mut und die Entschlossenheit der damaligen Montagsdemonstranten auch heute noch ist“.

Mehr lesen: Ostbeauftragter kritisiert geplanten Gysi-Auftritt in Leipzig

Von Rasmus Buchsteiner/RND

UN-Generalsekretär António Guterres fürchtet eine Eskalation des Konflikts in Kaschmir. Er rief Indien und Pakistan dazu auf, bei dem Streit um den Status des Bundesstaates zu einer friedlichen Übereinkunft zu kommen. Die Lage vor Ort bleibt allerdings angespannt.

09.08.2019

Wüten, Pöbeln – und eine dubiose Russland-Connection: Italiens Innenminister Matteo Salvini legt sich nicht nur mit europäischen Regierungen, sondern sogar mit dem Papst an – und inszeniert sich gleichzeitig als Retter der Nation. Nun provoziert er Neuwahlen. Der Rechtspolitiker will Italien regieren.

09.08.2019

Der Umgang mit der AfD ist laut ZDF-Politbarometer in allen Bundesländern umstritten, jedoch gibt es deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. Auch bei der Beliebtheit bestimmter Politiker gibt es Veränderungen.

09.08.2019