Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt 80.000 Menschen kamen seit Januar übers Mittelmeer nach Europa
Nachrichten Politik Deutschland / Welt 80.000 Menschen kamen seit Januar übers Mittelmeer nach Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 13.10.2019
Seenotretter der SOS Mediterranee halten Rettungswesten für in Seenot geratene Migranten bereit. Quelle: Renata Brito/AP/dpa
Anzeige
Genf

Mehr als 80.000 Flüchtlinge und Migranten sind nach UN-Angaben zwischen Januar und September 2019 über das Mittelmeer nach Europa gekommen. Wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in einem am Montag veröffentlichten Bericht schreibt, sollen zudem 1041 Menschen beim Versuch der Überfahrt umgekommen sein oder werden vermisst.

Weniger Ankünfte in Italien und Spanien

Damit haben im laufenden Jahr deutlich weniger Menschen die Flucht über das Mittelmeer gewagt. Zwischen Januar und September 2018 kamen laut UN etwas mehr als 102.000 Flüchtlinge und Migranten auf dem Seeweg nach Europa.

Am deutlichsten ging die Zahl der Ankünfte in Italien zurück. Nach rund 21.000 im gleichen Vorjahreszeitraum waren es dieses Jahr rund 7600. In Spanien wurde ein Rückgang um rund 46 Prozent auf 23.200 Ankünfte verzeichnet.

Mehr Flüchtlinge und Migranten in Griechenland

In Griechenland kamen dagegen vor allem seit Juli deutlich mehr Flüchtlinge und Migranten an. Insgesamt waren es rund 46 100 im Vergleich zu 37 300 ein Jahr zuvor. Allein im September 2019 erreichten mehr als 12.000 Flüchtlinge und Migranten Griechenland - so viele wie in keinem anderen Monat 2018 und 2019.

"Die Route von Libyen nach Europa ist nach wie vor die tödlichste: Dort wurden in diesem Jahr fast 63 Prozent der bisherigen Todesfälle auf See verzeichnet", heißt es in dem Bericht. 58 Prozent der Menschen, die Libyen über das Mittelmeer verlassen haben, wurden dort laut UN später wieder an Land gebracht.

UNHCR fordert die europäischen Staaten in dem Bericht dazu auf, nicht zuletzt den Schutz von Flüchtlings- und Migrantenkindern zu verbessern. Diese hätten nicht nur schwierige und gefährliche Wege hinter sich, sondern seien auch in Europa weiterhin Risiken und Schwierigkeiten ausgesetzt. "Dazu gehören fehlende beziehungsweise unsichere Unterkünfte, falsche Registrierung als Erwachsene und mangelnde, unangemessene Betreuung", heißt es in einer Mitteilung.

Mehr zum Thema

Überfüllte Lager: Athen bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland

Seehofer: Größere Fluchtbewegung als 2015 könnte drohen

RND/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Stopp der Militäroffensive im Nordosten Syriens aufgefordert. 130.000 Menschen sind laut UN-Angaben seit dem türkischen Einmarsch bereits vertrieben worden. Eine kurdische Politikerin und Frauenrechtlerin wurde getötet.

14.10.2019

Das Bündnis “Unteilbar” demonstriert am Sonntag gegen Antisemitismus und Rassismus in Berlin. Die Veranstalter erwarten vier Tage nach dem rechtsextremen Anschlag in Halle 10.000 Menschen. Auch in Halle selbst wollen sich Menschen heute zu einer Solidaritätsdemonstration versammeln.

14.10.2019

Darf AfD-Rechtsaußen Björn Höcke noch Lehrer sein? Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius fordert, Höcke den Beamtenstatus zu entziehen. Wer Teil des rechtsnationalen “Flügels” der AfD sei, habe im öffentlichen Dienst nichts zu suchen, sagte der SPD-Politiker.

13.10.2019