Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt AfD-Chef Meuthen will EU-Parlament abschaffen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD-Chef Meuthen will EU-Parlament abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 14.12.2018
Findet das EU-Parlament unnötig: EU-Parlamentarier Jörg Meuthen (AfD) Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

AfD-Chef Jörg Meuthen möchte das Europäische Parlament am liebsten abschaffen. Eine reformierte Europäische Union, wie sie der AfD vorschwebt, brauche kein eigenes Parlament mehr, sagte Meuthen der „Welt“ (Bezahlschranke): „Wenn wir ein Europa der Vaterländer haben wollen, müssen wir eine starke Position des Rats haben. Ich habe aber meine Zweifel, ob eine Organisation, die gar keine eigene Staatlichkeit für sich beansprucht, ein Parlament haben muss.“ Auch die Vereinten Nationen hätten kein Parlament, sondern die Vollversammlung der nationalen Regierungen. „Das ist ein Konzept, das wir uns auch für die EU vorstellen.“ Meuthen ist zurzeit der einzige Abgeordnete seiner Partei im Europäischen Parlament und Spitzenkandidat für die Europawahl im Mai 2019.

Einen Austritt aus der EU befürwortet Meuthen nicht

Abschaffen will er die EU nicht, auch wenn radikalere Vertreter wie der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke das fordern. Die vier Grundfreiheiten der EU – Freizügigkeit für Waren und Menschen, Kapital und Dienstleistungen – will Meuthen nicht antasten, sagte er der „Welt“.

Von RND/jps

US-Präsident Donald Trump tut sich schwer, einen Stabschef zu finden als Ersatz für den ab Jahresende befreiten John Kelly. Der General war bei Trumps Familienmitgliedern in Ungnade gefallen. Nun könnte einer aus dem Clan aufsteigen.

14.12.2018

Zwei Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt sind bislang 3,8 Millionen Euro Entschädigungszahlungen an mehr als 170 Hinterbliebene von Todesopfern und verletzte Menschen ausgezahlt worden. Der Betrag wird sich in Zukunft noch erhöhen.

14.12.2018

Nach dem vorläufig gescheiterten Digitalpakt von Bund und Ländern muss auch Familienministerin Franziska Giffey um die Zustimmung zum neuen Kita-Gesetz im Bundesrat bangen. Sie gibt den Ländern jedoch ein Versprechen.

14.12.2018