Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt AfD streicht Professorentitel von Europakandidat Gunnar Beck
Nachrichten Politik Deutschland / Welt AfD streicht Professorentitel von Europakandidat Gunnar Beck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 14.05.2019
Der AfD-Europakandidat Gunnar Beck wird von seiner Partei nun nicht mehr als Professor geführt. Quelle: Sebastian Willnow/ZB/dpa
Anzeige
Berlin

Die AfD hat Konsequenzen aus dem Wirbel um das Führen eines Professorentitels durch ihren Europakandidaten Gunnar Beck gezogen und den Titel auf ihrer Internetseite gestrichen. Am Dienstagmittag war der 53-Jährige auf der Seite der Kandidaten für die Europawahl noch als „Prof. Dr. Gunnar Beck“ vorgestellt worden. Darunter stand: „Prof. Dr. Gunnar Beck ist 53 Jahre alt.“

Am Abend wurde er als „DPhil Barrister-at-Law Gunnar Beck“ präsentiert. Darunter steht nun nur noch: „Gunnar Beck ist 53 Jahre alt.“

Englischer Titel ist nicht deutscher Titel

Zuvor hatte der Deutschlandfunk berichtet, Beck sei gar nicht Professor. Er unterrichte an der SOAS-University in London Europarecht und Rechtstheorie und trage dort die Bezeichnung „Reader in Law“, nicht Professor. Das zuständige NRW-Wissenschaftsministerium habe mitgeteilt, die schlichte Umwandlung einer englischen Hochschulfunktion in einen deutschen Titel sei ausgeschlossen.

Beck hatte sein Verhalten als „juristisch einwandfrei und inhaltlich richtig“ verteidigt.

Hier geht’s um Wahl-o-Mat zur Europawahl

Wahlomat

Von RND/dpa

Die Uno vermeldet einen Teilerfolg im Jemen-Konflikt: Die Huthi-Rebellen haben die Kontrolle über wichtige Häfen abgegeben. Aber die Regierung zeigt sich unzufrieden.

14.05.2019

Klimaschutz ist Pillepalle? An dieser weit verbreiteten Haltung könnte sich schon bald etwas ändern – zumindest in Deutschland. Strafen in Millionenhöhe stehen an. Für Merkel birgt dies aber auch die Chance, ihrem einstigen Ruf gerecht zu werden.

14.05.2019

Die Zahl der Flüchtlinge, die sich übers Mittelmeer in die EU retten wollten, ist im April zurückgegangen. Die Grenzschutzagentur Frontex vermutet, dass das auch am schlechten Wetter lag.

14.05.2019