Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Linkspartei fordert EU-weite Höchstgrenze für Überstunden im Job
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Linkspartei fordert EU-weite Höchstgrenze für Überstunden im Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 28.04.2019
Katja Kipping ist Bundesvorsitzende der Partei Die Linke. Quelle: odo Schackow/dpa-Zentralbild/ZB
Berlin

Die Linke fordert vier Wochen vor den Europawahlen Höchstgrenzen für befristete Arbeitsverträge und die Begrenzung von Managergehältern auf maximal das Zwanzigfache des niedrigsten Gehalts im Unternehmen.

Das geht aus einem fünf Punkte umfassenden „Aktionsplan für gute Arbeit in Europa“ der Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger hervor, der am Montag vorgestellt wird und der dem RND vorab vorliegt.

Die Linken-Chefs fordern darin auch, künftig Mindestlöhne und Tarifbindung als Bedingung für öffentliche Auftragsvergaben und Wirtschaftsförderung in den EU-Richtlinien zu verankern, einen Mindeststeuersatz für Firmen und das Recht auf mindestens 22 Stunden pro Woche im Arbeitsvertrag. „Gute Arbeit für alle muss die Norm, nicht die Ausnahme sein“, sagte Kipping dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Dafür brauchen wir EU-weite verbindliche Standards.“

„Arbeitswelt vom Kopf auf die Beine stellen“

Die Linke fordert einen europaweit verbindlichen Mindestlohn von 60% des nationalen Medianlohnes. In Deutschland seien das derzeit 12 Euro die Stunde. „Um die Arbeitswelt vom Kopf auf die Beine zu stellen und Gute Arbeit zu sichern braucht es verbindliche Regulierung und Umverteilung“, so Kipping gegenüber dem RND. „Ein Blick auf die Bilanzen der Konzerne zeigen: das Geld ist da.“

In dem Papier wird gefordert, dass in den EU-Staaten vor allem Arbeit im öffentlichen und privaten Dienstleistungssektor, in körperlich belastenden Berufen und in der Landwirtschaft besser entlohnt werde.

Lesen Sie auch:Bedrohte Jobs –so könnte die Politik helfen

Außerdem solle eine verbindliche Grenze für Überstunden eingeführt und die Mitbestimmung bei Personalbemessung und Arbeitsorganisation verbessert werden. Linken-Chef Riexinger sagte: „Wir wollen unbefristete und sozial abgesicherte Arbeit. Und wir wollen Arbeitszeiten, die zum Leben passen, statt Dauerstress, prekäre Teilzeit und Minijobs.“

Arbeitszeit selbstbestimmter gestalten

Mit dem Modell eines so genannten Neuen Normalarbeitsverhältnisses können Beschäftigte nach Vorstellungen der Linken die Arbeitszeit selbstbestimmter gestalten, mit Arbeitszeiten zwischen 22 und 35 Stunden pro Woche. Ab fünf Prozent Erwerbslosenquote sollen Mitgliedstaaten verpflichtet werden, ein öffentliches Beschäftigungsprogramm und Schritte für Arbeitszeitverkürzung einzuleiten.

„Statt mit dem Stabilitätspakt wie bisher zu hohe Neuverschuldungen zu bestrafen, braucht es ein Alarmsystem“, forderte Riexinger, „das Staaten in die Pflicht nimmt, wenn sie Arbeitnehmerrechte abbauen und nicht ausreichend in Gute Arbeit und damit in stabile Binnenkonjunkturen investieren.“

Von Thoralf Cleven/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Poway im US-Bundesstaat Kalifornien hat ein 19-Jähriger in einer Synagoge um sich geschossen, dabei eine Frau getötet und mehrere Menschen verletzt. US-Präsident Trump verurteilte die Tat. Im Internet fand sich eine antisemitische Kampfschrift des Verdächtigen

28.04.2019

Bundeskanzlerin Angela Merkel kam nicht zum Europawahlkampf-Start der CDU. Ihren Rückzug als Parteichefin vollzieht sie radikal. Und erspart damit ihrer Partei einiges – aber auch sich selbst, kommentiert Daniela Vates.

28.04.2019

CDU und CSU starten in den Europawahlkampf und bedienen sich dabei bei TV-Shows. Eine zentrale Figur ist nicht dabei: Angela Merkel. Aber fehlt sie wirklich?

27.04.2019