Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Aktivist Joshua Wong vor Deutschland-Reise festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Aktivist Joshua Wong vor Deutschland-Reise festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 08.09.2019
Der Aktivist Joshua Wong (r.) spricht zu Journalisten (Archivfoto). Quelle: imago images / ZUMA Press
Anzeige
Hongkong

Der bekannte Hongkonger Aktivst Joshua Wong ist erneut von der Polizei festgenommen worden. Wie Wong am Sonntag über seinen Anwalt auf Twitter mitteilen ließ, wurde er von Beamten am Flughafen festgesetzt. Demnach wird dem 22-Jährigen vorgeworfen, seine Kautionsbedingungen verletzt zu haben.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, war Wong auf dem Weg nach Deutschland, wo er am Montagabend zu einem von der Zeitung organisierten Fest im Dachgarten-Restaurant des Bundestags eingeladen war.

Wong ging laut der Twitter-Mitteilung davon aus, dass es sich bei der Festnahme um einen Fehler handele. Eine vorläufige Rechtsberatung habe ergeben, "dass das Gericht meine Reisen nach Deutschland und in die USA anerkannt und genehmigt hatte, als es am 30. August eine Kaution gewährte", so Wong. Der Aktivist ging davon aus, am Montagmorgen nach einer Anhörung entlassen zu werden.

Wong war Ende August für einige Stunden festgenommen und auf Kaution wieder entlassen worden. Ihm wie seiner Mitstreiterin Agnes Chow wird vorgeworfen, andere zur Teilnahme an einer illegalen Versammlung in der chinesischen Sonderverwaltungszone am 21. Juni animiert und selbst daran teilgenommen zu haben. Wong muss sich auch für die Organisation der Demonstration verantworten.

Hongkonger Demokratie-Aktivisten festgenommen

Trotz Zugeständnissen der Regierung ist es in Hongkong am Wochenende erneut zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Zehntausende regierungskritische Demonstranten zogen am Sonntag in einem zunächst friedlichen Marsch zum US-Konsulat in der chinesischen Sonderverwaltungszone, um für Unterstützung der Amerikaner zu werben.

Demonstranten trugen die US-Flagge, auch die Nationalhymne der USA war zu hören. Später errichtete ein Teil von ihnen Barrikaden und setzte sie in Brand. Auch Scheiben einer U-Bahn-Station wurden eingeschlagen. Andere Demonstranten warfen Pflastersteine auf Polizisten, die ihrerseits Tränengas einsetzten. Zuvor hatten Demonstranten am Samstag Einkaufszentren sowie U-Bahn-Stationen besetzt, wobei es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei der chinatreuen Regierung kam.

Hongkongs Regierung zieht Gesetz zurück

Als Zeichen der Entspannung in Richtung der Protestbewegung hatte Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam am Mittwoch den Entwurf für ein umstrittenes Gesetz für Auslieferungen nach China komplett zurückgezogen, das die Proteste ursprünglich ausgelöst hatte. Mit dem formellen Rückzug erfüllt Lam eine Hauptforderung der Demonstranten, die seit drei Monaten für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit immer wieder auf die Straße gehen. Aktivisten machten aber deutlich, dass ihnen das nicht reicht.

Zu weiteren Forderungen der Demonstranten gehören der Rücktritt der Regierungschefin, eine unabhängige Untersuchung übermäßiger Polizeigewalt, die Freilassung von Festgenommenen und eine Rücknahme des Vorwurfs des "Aufruhrs", sowie politische Reformen und wirklich freie Wahlen.

Merkel bekräftigt Hoffnung auf friedliche Lösung in Hongkong

RND/dpa

Zwei Videos der bekanntesten türkischen Rapper werden seit Freitag millionenfach im Internet angeschaut. In „Susamam“ werden die schlimmsten Probleme des Landes abgehandelt: von Umweltzerstörung bis zu Korruption und Zensur. Die Songs richten sich an die „hoffnungslose Jugend des Landes“ und äußern kaum verhüllt Kritik an der Regierung – allerdings ohne den Namen von Erdogan direkt zu erwähnen.

08.09.2019

Bundespolizisten und deutsche Entwicklungshelfer haben den Anschlag in Kabul unbeschadet überstanden. Ihre Unterkunft aber ist nicht mehr bewohnbar. Nun setzt die Bundespolizei die Afghanistan-Mission vorerst aus.

08.09.2019

Überraschend hat US-Präsident Donald Trump weitere Friedensverhandlungen mit den radikalislamischen Taliban abgesagt. Grund soll ein Anschlag in Kabul gewesen sein, bei dem auch ein US-Soldat umkam. Dass die Amerikaner die Reißleine ziehen, ist richtig, kommentiert Thoralf Cleven. Es steckt aber vermutlich mehr dahinter.

08.09.2019