Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Andrea Nahles: Warum sich die ewige Kämpferin jetzt geschlagen gibt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Andrea Nahles: Warum sich die ewige Kämpferin jetzt geschlagen gibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 02.06.2019
Als beide noch als Team auftraten: Andrea Nahles und ihr Vorgänger Martin Schulz auf dem SPD-Sonderparteitag im Januar 2018. Zuletzt gehörte Schulz zu Nahles’ schärfsten Kritikern. Quelle: Foto: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Berlin

Am Ende muss es eine sehr einsame Entscheidung gewesen sein. Den ganzen Samstag über hatte sich Andrea Nahles mit ihren Vertrauten beraten, ihre Optionen durchgespielt. Natürlich ging es dabei auch schon um das Thema Rücktritt.

„Das Szenario war vorbereitet“, sagt einer, der diesen Prozess aus der Nähe verfolgte. Spätestens seit der aus Sicht von Nahles so desaströs verlaufenen Sitzung der SPD-Bundestagsabgeordneten am Mittwoch war auch dem letzten ihrer Anhänger klar gewesen, dass die 48-Jährige eine Partei- und Fraktionsvorsitzende auf Abruf sein würde.

Grund zur Hoffnung gab eine Liste

Und trotzdem hatte das Nahles-Lager bis zuletzt daran geglaubt, dass die Chefin das Ruder noch einmal herumreißen würde. Es wäre ja nicht das erste Mal in ihrer langen politischen Laufbahn gewesen.

Grund zur Hoffnung gab eine Liste, erstellt von Nahles-Vertrauten nach unzähligen Telefonaten. Sie teilte die 152 SPD-Bundestagsabgeordneten in drei Gruppen auf. Stimme für Nahles, Stimme gegen Nahles und Stimme unklar. Der Stand am Samstagabend: 87 Unterstützer, 48 Gegner, 16 Unentschiedene.

Andrea Nahles, die ewige Kämpferin, gibt sich geschlagen

Bei der Wahl um den Fraktionsvorsitz am Dienstag hätten diese Zahlen für eine Mehrheit gereicht. Aber konnte man sich noch auf die Rückmeldungen der Abgeordneten verlassen? Und wie würde es nach einer womöglich nur knapp gewonnenen Wahl weitergehen? Nahles zweifelte, haderte, rang mit sich.

Lesen Sie mehr:

Alles zum Nahles-Rücktritt: Der News-Blog

Rücktritt: Die Begründung von Andrea Nahles im Wortlaut

Am frühen Sonntagmorgen teilte sie ihrem engsten Umfeld die Entscheidung mit. Andrea Nahles, die ewige Kämpferin, gibt sich geschlagen. Der Druck, der Widerstand, der zum Teil offen geäußerte Hass aus den eigenen Reihen sind ihr zu groß geworden. Sie sieht keine Möglichkeit mehr, Partei und Fraktion noch einmal hinter sich zu versammeln. Sie wirft deshalb das Handtuch.

Auch Vize Olaf Scholz wird von Entscheidung kalt erwischt

Die Nahles-Vertrauten reagieren geschockt. Hatte ihre Chefin nicht stets beteuert, bis zur nächsten Wahl durchhalten zu wollen, egal was da komme? Und nun das. Mitarbeiter stehen vor dem Jobverlust, politischen Mitstreitern schwant das Ende ihrer Karriere.

Auch Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz wird von der Entscheidung kalt erwischt. Bis zuletzt war der Hamburger davon ausgegangen, dass Nahles „durchziehen“ würde – wie so oft zuvor. Noch am Sonntagmorgen erscheint im Berliner „Tagesspiegel“ ein großes Scholz-Interview, in dem der Parteivize verkündet, dass die SPD „natürlich“ bei der Bundestagswahl 2021 einen Kanzlerkandidaten aufstellen und danach ganz sicher nicht in eine weitere große Koalition gehen werde. Wohl nur selten sind politische Aussagen so schnell so alt geworden.

Es ist das menschlich tragische Ende einer politischen Karriere

Um 9.53 Uhr verschickt Nahles’ Sprecherin eine persönliche Erklärung. Nach der massiven Kritik der letzten Wochen habe sie Klarheit gewollt, wie groß ihr Rückhalt in Partei und Fraktion noch sei, schreibt Nahles darin an die „lieben Genossinnen und Genossen“. Diese Klarheit habe sie nun bekommen. „Die Diskussion in der Fraktion und die vielen Rückmeldungen aus der Partei haben mir gezeigt, dass der zur Ausübung meiner Ämter notwendige Rückhalt nicht mehr da ist“, so das bittere Fazit, mit dem Nahles ihren Rücktritt begründet. Das Schreiben enthält noch einen Appell. „Bleibt beieinander und handelt besonnen!“

Es ist das menschlich tragische Ende einer politischen Karriere, die die Maurerstochter aus der Vulkaneifel bis an die Schaltstellen der Macht in der Berliner Republik geführt hatte.

Lautstark forderte sie die Ablösung eines Spitzenbeamten

Um die geht es nun, denn mit dem Rücktritt der SPD-Chefin steht auch der Fortbestand der Bundesregierung infrage. Nahles war einer der Stützpfeiler der großen Koalition gewesen, schon von Beginn an. Ohne ihre wuchtige Rede beim Bonner Parteitag Anfang 2018 hätte es in der SPD kaum eine Mehrheit für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union gegeben. Auch als nach dem Asylstreit zwischen CDU und CSU im Sommer 2018 die ersten Sozialdemokraten die GroKo verlassen wollten, verteidigte Nahles das Regierungsbündnis.

Als Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im Frühherbst 2018 die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz verharmloste, sah Nahles ihre Chance gekommen, sich selbst und die SPD in der Regierung zu profilieren. Öffentlich und lautstark forderte sie die Ablösung des Spitzenbeamten, stimmte dann aber der Berufung Maaßens zum Staatssekretär im Innenministerium zu – ihr schwerster und verhängnisvollster Fehler.

Kippt ohne Nahles die Koalition?

Die Causa Maaßen zeigt auch, wie ungerecht das politische Geschäft bisweilen ist. Denn die Entscheidung, den missliebigen Beamten nicht einfach in den Ruhestand zu versetzen, sondern formell noch zu befördern, war ja keine Entscheidung von Andrea Nahles gewesen. Es war CSU-Chef Horst Seehofer, der die Personalie durchgedrückt hatte, und es war Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ihn gewähren ließ. Nahles nickte sie am Ende ab, um den Koalitionsfrieden zu waren, doch die öffentliche Empörung richtete sich vor allem gegen die SPD-Chefin. Von dem Sturm der Entrüstung hat sie sich nie ganz erholt.

Kippt ohne Nahles die Koalition? Ausgeschlossen ist das nicht. Es gibt Landesverbände in der SPD wie den aus Bayern, die so schnell wie möglich rauswollen aus dem Regierungsbündnis mit CDU und CSU. Andere allerdings, etwa der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil, sollen intern warnen. Denn was hätte die SPD in ihrer derzeitigen Verfassung bei einer Neuwahl zu gewinnen? Eben.

Führende Sozialdemokraten wollen SPD über den Sommer bringen

Nur weil Andrea Nahles weg ist, sind es die mannigfachen Probleme der Sozialdemokratie ja noch lange nicht. Zumal nun auch noch die schweren Verletzungen geheilt werden müssen, die der Machtkampf der letzten Woche geschlagen hat. Wer auch immer die Partei künftig führen wird, ist um diese Aufgabe nicht zu beneiden. Auch weil noch in diesem Jahr drei Landtagswahlen im Osten anstehen, bei denen selbst die größten Optimisten in der SPD mit schweren Niederlagen rechnen. Es gibt zurzeit wirklich wenig Lichtblicke für die Sozialdemokraten.

Immerhin bemühen sich die Verantwortlichen nun, die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen. Es sollen keine übereilten Entscheidungen fallen, keine Personalien in Hinterzimmern glattgezogen werden. Stattdessen streben führende Sozialdemokraten nun Interimslösungen an. Damit wollen sie für Ruhe sorgen und die SPD irgendwie über den Sommer bringen.

Interimslösung an Parteispitze müsste Montag beschlossen werden

Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland spielen bei den Überlegungen zwei Genossen eine Rolle, die sich bislang aus dem parteiinternen Ringen weitgehend rausgehalten haben, und denen deshalb zugetraut wird, die tiefen Gräben zwischen Nahles-Anhängern und -Gegnern zuzuschütten.Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer soll übergangsweise die Partei, der Kölner Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich die Fraktion führen. Das war am Sonntagnachmittag das Ergebnis mehrerer Telefonschalten.

Die Personalien sollten Sonntagabend von der engeren Parteiführung informell bestätigt werden. Die Interimslösung an der Parteispitze müsste dann am Montag vom Parteivorstand beschlossen werden, über die Fraktionsführung müssten am Dienstag die Bundestagsabgeordneten der SPD befinden.

Es ist ein radikaler Schritt, der Fragen aufwirft

Wie es danach weitergeht, ist nicht klar. Der nächste Parteitag ist erst für Dezember geplant. Theoretisch könnte Dreyer bis dahin kommissarisch die Partei führen. Andererseits hatte es schon in den vergangenen Monaten immer wieder Forderungen gegeben, das Delegiertentreffen vorzuziehen. Das wäre allerdings nur dann sinnvoll, wenn sich die wichtigsten Strömungen der SPD auf einen Nachfolger verständigen könnten.

Nahles wird bei den Sitzungen in dieser Woche noch dabei sein. Und dann: Macht sie endgültig Schluss. Sie gibt nicht nur ihre Führungsämter ab, sondern auch ihr Bundestagsmandat. 24 Jahre lang, ihr halbes Leben, hat Andrea Nahles in der Politik verbracht, jetzt kehrt sie ihr endgültig den Rücken. Es ist ein radikaler Schritt, der Fragen aufwirft. Über den Umgang untereinander in der SPD. Über das Loslassenkönnen. Über das Verhalten der Nahles-Vorgänger. Und über die scheidende Chefin selbst.

Dieser Tag wird die Partei noch sehr lange beschäftigen

„Wer mit dem Versprechen nach Gerechtigkeit und Solidarität nun einen neuen Aufbruch wagen will, der darf nie, nie, nie wieder so miteinander umgehen, wie wir das in den letzten Wochen getan haben“, schreibt Juso-Chef Kevin Kühnert am Sonntag auf Twitter. „Ich schäme mich dafür.“

Auch wenn manch einer leise aufatmet in der SPD, ist doch allen klar: Dieser Tag wird die Partei noch sehr lange beschäftigen.

Von Andreas Niesmann

Der Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende hat die Union unvorbereitet getroffen. CDU und CSU wollen allerdings an der GroKo-festhalten – auch, weil Merkels Kanzlerschaft auf dem Spiel steht.

02.06.2019

Die SPD ist stehend k. o. Die Kanzlerin wartet darauf, abgelöst zu werden. Die Grünen könnten die Sozialdemokraten beerben. Deshalb und weil es das Beste wäre für das Land, sollten die Bürger bald an die Urnen gerufen werden, kommentiert Markus Decker.

02.06.2019

Etwa 1000 Menschen nehmen in Berlin am „Al-Kuds-Marsch“ teil, der sich traditionell gegen Israel richtet. Ebenso viele Menschen demonstrierten dagegen – darunter der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein.

02.06.2019