Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Angriffe auf ägyptische Einrichtungen auf dem Sinai
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Angriffe auf ägyptische Einrichtungen auf dem Sinai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 16.09.2012
Militärposten auf dem Sinai: Mehrere Verletzte bei Angriffen.
Militärposten auf dem Sinai: Mehrere Verletzte bei Angriffen. Quelle: dpa
Anzeige
Kairo

Bewaffnete griffen unter anderem das Hauptquartier der Sicherheitskräfte im Nord-Sinai mit Panzerfäusten an. Anschließend kam es zu einem mehr als einstündigen Schusswechsel zwischen den Angreifern und Sicherheitskräften. In El-Arisch wurden unter anderem eine Wache, ein Gefängnis und ein Verkehrsamt attackiert.

Bei einem Angriff auf ein internationales Friedenslager wurden Augenzeugen zufolge sieben ägyptische Soldaten verwundet. Eine Frau und ein Kind sowie drei Polizisten wurden bei einem Schusswechsel zwischen Polizisten und Militanten in einem Dorf im Norden der Halbinsel verletzt. Vier Männer, die bei Angriffen auf die Streitkräfte im August beteiligt gewesen seien, seien festgenommen worden, sagte der Gouverneur Sajed Abdul Fatah Harhur der dpa.

Im August hatte das ägyptische Militär eine Offensive gegen Bewaffnete begonnen, die sich in dem oft schwer zugänglichen Terrain des Sinai verstecken. Grund war ein Angriff auf ein Militärlager nahe der Grenzstadt Rafah, bei dem 16 Soldaten erschossen worden waren. Bei den Militäreinsätzen wurden nach Angaben der Streitkräfte 33 militante Kämpfer getötet.

dpa

Mehr zum Thema

Die Gewaltausbrüche in der islamischen Welt nach dem Hassvideo bereiten den USA große Sorgen. Präsident Obama hält die Entwicklung in Nahost laut einem Bericht für unberechenbar. Der Sturm auf die deutsche Botschaft im Sudan hatte aber womöglich andere Ursachen.

16.09.2012
Deutschland / Welt Schmähvideo über Propheten Mohammed - FBI verhört Drahtzieher des Anti-Islam-Films

Ein anti-islamischer Schmähfilm hat Muslime in aller Welt in Aufruhr versetzt: Westliche Botschaften wurden gestürmt, Menschen getötet. Nun verhört das FBI den mutmaßlichen Drahtzieher.

16.09.2012

Nach den Freitagsgebeten ist die Empörung über ein islamfeindliches Video eskaliert: Im Sudan ging die deutsche Botschaft in Flammen auf, in Tunis kamen beim Sturm aufgebrachter Muslime auf die US-Botschaft mindestens drei Menschen ums Leben. Islamische Gemeinden in Deutschland rufen zu Besonnenheit auf.

15.09.2012