Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Anti-Missbrauch-Regeln der katholischen Kirche treten in Kraft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Anti-Missbrauch-Regeln der katholischen Kirche treten in Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 31.05.2019
Eine Kirchturmspitze vor wolkenverhangenem Himmel. Am Samstag treten in der katholischen Kirche neue Anti-Missbrauchs-Regeln in Kraft. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Rom

Die neuen Regeln von Papst Franziskus im Kampf gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche treten am Samstag in Kraft. Sie gelten für die gesamte katholische Weltkirche.

Verdachtsfälle von Missbrauch müssen nun unverzüglich innerhalb der Kirche gemeldet werden. Zudem schreibt der Vatikan allen Bistümern vor, binnen eines Jahres leicht zugängliche Anlaufstellen für Anzeigen einzurichten. Die Regeln sollen zunächst drei Jahre getestet werden. In Deutschland ist vieles davon schon umgesetzt.

Die Vorschriften sehen vor, dass derjenige, der eine Anzeige macht, geschützt und nicht diskriminiert wird. Laien - also nicht geweihte Personen - sollen zudem bei Ermittlungen helfen können. Franziskus will mit dem neuen Gesetz die Verfahren in Rom und in den Diözesen vor Ort beschleunigen. Kritiker und Missbrauchsopfer hatten allerdings bemängelt, dass das Gesetz keine Meldepflicht an staatliche Stellen vorsieht.

Franziskus reagiert mit den neuen Normen auf Vorwürfe, er unternehme nicht genug gegen Missbrauch und Vertuschung. Massenhafter Missbrauch von Kindern, der teils Jahrzehnte zurückliegt, hat die katholische Kirche in eine ihrer schwersten Krisen gestürzt.

Von RND/dpa

Die Bundeswehr will einen Soldaten entlassen, der mehrmals Hinweise auf rechte Umtriebe in der Truppe geliefert hat. Das Verteidigungsministerium erklärt, die Entlassung habe mit den Meldungen nichts zu tun.

31.05.2019

US-Außenminister Mike Pompeo kam zu seinem lang erwarteten Antrittsbesuch nach Berlin. Er bekräftigt die harte Linie der USA gegen den Iran – und fordert auch von den Deutschen mehr Härte.

31.05.2019

Das Fotografieren von Toten bei Unfällen soll nach Plänen der Bundesregierung künftig eine Straftat sein. Der Polizeigewerkschaft geht der Gesetzentwurf gegen Gaffer nicht weit genug.

31.05.2019