Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt António Guterres: Vereinte Nationen in ernster “Geldkrise”
Nachrichten Politik Deutschland / Welt António Guterres: Vereinte Nationen in ernster “Geldkrise”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 09.10.2019
UN-Generalsekretär Antonio Guterres fürchtet, die liquiden Reserven der Vereinten Nationen könnten bis Ende des Monats aufgebraucht sein. Quelle: Seth Wenig/AP/dpa
Anzeige
New York

Die Vereinten Nationen haben nach Auskunft ihres Generalsekretärs António Guterres dringende Geldsorgen. Die UN erlebten die "schlimmste Geldkrise seit fast einem Jahrzehnt", warnte Guterres. "Die Organisation ist gefährdet, ihre liquiden Reserven bis zum Ende des Monats aufzubrauchen, und bei Zahlungen an Mitarbeiter und Lieferanten in Verzug zu geraten." 129 der 193 Mitgliedsstaaten hätten ihre diesjährigen Zahlungen schon geleistet, alle anderen rief Guterres dazu auf, das so bald wie möglich zu tun.

Schon seit Anfang des Jahres hätten die UN an allen möglichen Stellen gespart, sagte Guterres. Sonst wäre die jährliche Generaldebatte im September diesmal nicht möglich gewesen. Wenn nicht bald Geld von den Mitgliedsstaaten eingehe, müsse noch mehr gespart werden - unter anderem könnten Mitarbeiter dann weniger reisen und möglicherweise müssten Konferenzen und Treffen verschoben werden.

Mehr zum Thema

Vereinte Nationen: „Hello Kitty“ wird UN-Botschafterin

Bei Live-Show: Fatboy Slim spielt Remix von Greta Thunbergs UN-Rede

RND/dpa

Das Verkehrsministerium kommt laut einem Medienbericht bei der Bekämpfung von Korruption nicht gut weg. Der Rechnungshof kritisiert, dass Analysen nicht durchgeführt oder aktualisiert worden seien. Minister Andreas Scheuer bekommt ebenfalls Gegenwind - von den Grünen.

09.10.2019

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck wird im kommenden Jahr 80. Zweieinhalb Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Amt genießt er es offensichtlich, weniger Rücksicht nehmen zu müssen. Und er setzt sich 30 Jahre nach der friedlichen Revolution kritisch mit den Ostdeutschen auseinander.

09.10.2019

Rechtsextreme E-Mails haben für Durchsuchungsaktionen in vier Bundesländern gesorgt. Die Mails sind unter anderem an Moscheen, Parteizentralen und Presse- und Medienagenturen geschickt worden. Im Morgengrauen schlugen die Ermittler nun gegen sieben rechtsextreme Beschuldigte zu.

09.10.2019