Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Attacke auf ICE hatte womöglich rechtsterroristischen Hintergrund
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Attacke auf ICE hatte womöglich rechtsterroristischen Hintergrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 05.11.2018
Polizisten suchen auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München die Schienen ab. Ermittler halten es für nicht ausgeschlossen, dass das Stahlseil von einem Täter mit fremdenfeindlichem Hintergrund gespannt wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ermittler schließen nicht aus, dass das Stahlseil auf der ICE-Strecke zwischen Nürnberg und München von einem Täter mit fremdenfeindlichem Hintergrund gespannt wurde. „Wir halten es für möglich, dass es sich um einen radikalisierten Einzeltäter aus dem extrem rechten Milieu handelte, der kurz vor der Landtagswahl in Bayern Stimmung gegen Flüchtlinge provozieren wollte“, sagte ein Ermittler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Dienstag).

Wie aus Sicherheitskreisen verlautete, wurden am 26. Oktober, knapp drei Wochen nach dem verübten Anschlag vom 7. Oktober, Zettel mit arabischen Schriftzeichen in der Nähe der Trasse und zwei Tage später weitere Flugblätter ähnlichen Inhalts gefunden, die an das bayerische Landeskriminalamt übergeben wurden. Die Texte hätten aus einschlägig bekannten Internet-Foren gestammt und seien frei verfügbar. Sinngemäß heiße es darin, so lange die EU den Kalifatstaat angreife, würden weitere Anschläge auf die Bahn stattfinden. Einen IS-Hintergrund halten die Ermittler aber für weitestgehend unwahrscheinlich. Sie ermitteln jetzt auch in Bezug auf einen rechtsterroristischen Hintergrund.

Anzeige

Nach Angaben der Ermittler gab es seit dem 7. Oktober keinen weiteren Schadensfall. Bundespolizei und Landeskriminalämter haben seither die Sicherheitsmaßnahmen an Hochgeschwindigkeitsstrecken und auf Bahnhöfen in ganz Deutschland verstärkt. Rund 50 Ermittler des bayerischen Landeskriminalamtes sind an der Aufklärung des Falles beteiligt.

Ermittler stufen den Vorfall nicht mehr als Anschlag ein

Vor etwa einem Monat hatten unbekannte Täter ein dünnes Stahlseil über die Gleise der Schnellfahrstrecke bei Allersberg im Landkreis Roth gespannt. Durch den Aufprall war die Frontscheibe des Zuges bei Tempo 200 beschädigt worden, verletzt wurde niemand. Die Behörden gehen davon aus, dass die Konstruktion aus Holz und Metall den ICE nicht hätte entgleisen lassen können.

Lesen Sie auch: Stahlseil über ICE-Strecke: Drohschreiben in arabischer Sprache entdeckt

Die Ermittler stufen den Vorfall inzwischen nicht mehr als Anschlag, sondern als gefährlichen Eingriff in den Zugverkehr ein.

Im April vergangenen Jahres wurde der Bundeswehr-Oberleutnant Franco A. verhaftet, nachdem er sich als syrischer Kriegsflüchtling ausgegeben und in Deutschland Asyl beantragt hatte. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass A. rechtsterroristische Anschläge plante, um sie Flüchtlingen anzulasten.

Von Jörg Köpke/RND

Anzeige