Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Australische Beamtin kritisiert Flüchtlingspolitik der Regierung – und wird entlassen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Australische Beamtin kritisiert Flüchtlingspolitik der Regierung – und wird entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 07.08.2019
Demonstranten ziehen mit Bannern und Plakaten durch die Innenstadt. Sie protestieren gegen die harte Flüchtlingspolitik ihres Landes. Quelle: Jeremy Piper/AAP/dpa
Anzeige
Canberra

Wegen Twitter-Nachrichten gegen die Flüchtlingspolitik der eigenen Regierung ist eine Beamtin in Australien entlassen worden. Der Oberste Gerichtshof des Landes entschied am Mittwoch in Canberra, dass die Kündigung rechtens war.

Die Frau hatte die Tweets unter einem anderen Namen verfasst, war dann aber enttarnt worden. Insgesamt sind von dem Urteil etwa zwei Millionen australische Staatsdiener betroffen, die sich in den sozialen Netzwerken zurückhalten müssen.

Gefahr für Vertrauen in die Verwaltung

Der High Court entschied in letzter Instanz, dass die Frau namens Michaela Banerji - eine ehemalige Angestellte der Immigrationsbehörden - gegen ihre Dienstpflichten verstieß. Ihre Klage auf Entschädigung wiesen Australiens oberste Richter zurück. Wenn Beamten erlaubt würde, die eigene Regierung oder auch Mitglieder des Parlaments öffentlich zu kritisieren, würde dies das Vertrauen der Bevölkerung in die Verwaltung beeinträchtigen. Dies gelte auch für anonym verfasste Meinungsäußerungen.

Lesen Sie auch:
Schock-Fund: Frau entdeckt lebende Riesenspinne in Wohnzimmer

Von RND/dpa

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann erweitert sein Themenfeld und spricht über Deutschkenntnisse von Grundschulkindern. Bislang war er nicht als Vorkämpfer für eine bessere Bildungspolitik bekannt. Was treibt ihn an?

07.08.2019

Winfried Kretschmann weigert sich, den Menschen einen bestimmten Lebensstil vorzuschreiben. Das gelte auch für den Klimaschutz. Für Rummoralisieren mit erhobenem Zeigefinger habe der grüne baden-württembergische Ministerpräsident nicht viel übrig.

07.08.2019

Ob Gerichtsurteile zu Fahrverboten für Diesel 5 in Stuttgart umgesetzt werden, hängt maßgeblich von der Landesregierung ab, argumentieren die Umweltschützer. Hat der Antrag tatsächlich Erfolg, drohen Winfried Kretschmann (Grüne) bis zu sechs Monate Gefängnis.

07.08.2019