Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Zschäpe muss ihre Anwälte behalten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zschäpe muss ihre Anwälte behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 22.07.2014
Beate Zschäpe (Mitte) habe in ihrer schriftlich nachgereichten Begründung nicht darlegen können, dass das Verhältnis nachhaltig gestört sei, sagte Richter Manfred Götzl. Quelle: dpa
Anzeige
München

Die 39-Jährige hatte in dem Prozess in der vergangenen Woche überraschend erklären lassen, sie habe zu ihren Verteidigern kein Vertrauen mehr. Zschäpe habe in ihrer schriftlich nachgereichten Begründung nicht darlegen können, dass das Verhältnis nachhaltig gestört sei, sagte Götzl. Der Richter nannte keine Details, erwähnte aber, dass sich Zschäpe bei ihrem Antrag von einem weiteren Anwalt habe beraten lassen.

Zschäpe soll mitverantwortlich sein für die Ermordung von zehn Menschen überwiegend türkischer Abstammung, für zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle in den Jahren 2000 bis 2011. Vor Gericht stehen außerdem vier mutmaßliche Helfer der Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), die von den Ermittlern als terroristische Vereinigung eingestuft wird. Die beiden mutmaßlichen Haupttäter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt hatten sich bei ihrer Enttarnung das Leben genommen.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Einen Vertrauensverlust in ihre Anwälte hat die Hauptangeklagte im NSU-Prozess beklagt. Bestellt das Gericht nun neue Pflichtverteidiger? Die "FAZ" hat erfahren: Nein.

21.07.2014

Im NSU-Prozess traut Beate Zschäpe ihren Verteidigern nicht mehr. Über die Gründe ist offiziell bisher nichts bekannt. Das Münchner Oberlandesgericht berät heute über den Wunsch der Hauptangeklagten, ihre Anwälte auszutauschen.

21.07.2014

Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat das Verfahren ins Wanken gebracht. Sie will überraschend ihre Anwälte auswechseln. Bis zum Wochenende sollen Zschäpe und ihre Verteidiger dem Münchner Oberlandesgericht erklären, wie es um ihr Vertrauensverhältnis bestellt ist.

17.07.2014