Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt „Bei uns besser aufgehoben“: AfD macht CDU-Kretschmer vergiftetes Angebot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Bei uns besser aufgehoben“: AfD macht CDU-Kretschmer vergiftetes Angebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 11.06.2019
Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer: Der CDU-Mann ist für ein Ende der Sanktionen gegen Russland – und bekommt Applaus von der AfD. Quelle: Oliver Killig/dpa
Anzeige
Berlin

Die AfD erwartet nicht, dass sich der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) mit seiner Forderung nach einem Ende der Russland-Sanktionen in der eigenen Partei durchsetzen kann. Kretschmers Vorstoß sei ein „allzu durchsichtiges Manöver“ mit Blick auf die anstehende Landtagswahl in Sachsen, sagte der ostpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Jürgen Pohl, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Thüringer Abgeordnete fügte hinzu: „Würde er es ehrlich meinen, müsste er die Partei wechseln. Dann ist er bei uns vielleicht besser aufgehoben. Denn in der CDU kann er seine Vorstellungen nicht umsetzen.“

Kretschmer hatte mit seiner Forderung nach einem Ende der Sanktionen eine Kontroverse ausgelöst - auch in der CDU. Die weitreichendsten Sanktionen waren im Sommer 2014 nach der Eskalation des blutigen Konflikts im Osten der Ukraine eingeführt worden.

Sanktionen sind nicht zielführend“

Die AfD hatte in ihrem Europawahlprogramm erklärt: „Die gegen Russland verhängten Sanktionen sehen wir als nicht zielführend an. Die AfD setzt sich für deren Abschaffung und eine Normalisierung der Beziehungen mit Russland ein.“

Pohl sagte, die ostdeutsche Wirtschaft leide wegen der starken Exportorientierung nach Russland besonders unter den Sanktionen. Sollten diese aufgehoben werden, würde dies dem Ziel dienen, in den östlichen Bundesländern mehr „qualitativ hochwertige Arbeitsplätze“ zu schaffen. Denn der Osten sei „nach wie vor die Werkbank des Westens, die zu Niedriglöhnen produziert“.

Lesen Sie auch:
Ministerpräsident Kretschmer spricht mit Putin und lädt ihn nach Sachsen ein

Von dpa/RND

Thyssen-Krupp wollte sich mit dem indischen Stahlkonzern Tata Steel zusammentun. Doch die EU-Kommission hat die Fusion verboten. Nun liegen die Gründe vor.

11.06.2019

Bilder via Whatsapp weiterzuleiten, kann weitreichende Folgen haben. Das hat nun auch ein ehemaliger Faschingsvereinspräsident erfahren. Bei ihm stand erst ein Spezialeinsatzkommando vor der Tür, nun wurde er verurteilt.

11.06.2019

Wie Politik mit sozialen Medien umgehen sollte, wird derzeit viel diskutiert. Auch der Deutsche Bundestag will in Zukunft über Twitter und Instagram die Öffentlichkeit erreichen. Ein Streitpunkt sind die Kosten.

11.06.2019