Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Beteiligung in Schleswig-Holstein höher als 2005
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Beteiligung in Schleswig-Holstein höher als 2005
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 27.09.2009
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) wirft am Sonntag seinen Stimmzettel in die Wahlurne.
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) wirft am Sonntag seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Quelle: ddp
Anzeige

Bei der Landtagswahl 2005 lag die Wahlbeteiligung zu dieser Zeit erst bei 39,9 Prozent. Parallel zur Bundestagswahl sind rund 2,225 Millionen Bürger aufgerufen, über die Zusammensetzung des künftigen Kieler Landtags zu entscheiden. Bei der Landtagswahl 2005 hatte die Wahlbeteiligung bei 66,5 Prozent gelegen.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) zeigte sich bei seiner Stimmabgabe optimistisch über den Ausgang der Landtagswahl. Er sei „zuversichtlich“, dass am Abend alles gut klappen werde, sagte Carstensen im Elisabeth-Sophien-Koog auf der Halbinsel Eiderstedt. Dort gab er seine Stimme im zum Wahllokal umfunktionierten Wohnzimmer der Familie Clausen ab. Nach dem Wahlgang unternahm Carstensen mit seiner Lebensgefährtin Sandra Thomsen noch einen Spaziergang am Deich.

SPD-Spitzenkandidat Ralf Stegner gab sich ebenso zuversichtlich. Er sei aber schon etwas „aufgeregt“, sagte er bei der Abgabe des Stimmzettels in seinem Heimatort Bordesholm gemeinsam mit seiner Frau Sibylle und seinem ältesten Sohn Fabian. Anschließend wollte er mit seiner Familie noch gemeinsam zu Mittag essen.

Laut jüngsten Umfragen zeichnen sich bei der Wahl im Norden keine eindeutigen Mehrheitsverhältnisse ab. Im Juli hatte Ministerpräsident Carstensen die große Koalition nach Differenzen mit SPD-Landeschef Stegner beendet und eine vorzeitige Neuwahl durchgesetzt, indem er sich im Landtag am 23. Juli das Misstrauen aussprechen ließ. Verfehlen CDU und FDP die angepeilte Mehrheit, könnte es bei Mitwirkung der Grünen zur ersten „Jamaika“-Koalition auf Länderebene kommen.

ddp