Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Brasilianisches Gericht reduziert Haftstrafe von Ex-Präsident Lula
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Brasilianisches Gericht reduziert Haftstrafe von Ex-Präsident Lula
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 24.04.2019
Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva bei einer Demonstration (Archivfoto). Quelle: Paulo Lopes/ZUMA Wire/dpa
Brasília

Ein Gericht in Brasilien hat die Haftstrafe wegen Korruption gegen den ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva reduziert. Die 5. Kammer des Obersten Gerichtshofs kürzte das Strafmaß von zwölf Jahre und einem Monat auf acht Jahre, zehn Monate und 20 Tage, wie das Nachrichtenportal G1 am Dienstag (Ortszeit) berichtete.

Die Anwälte des früheren Staatschefs (2003-2010) hatten eigentlich die Aufhebung der Haftstrafe beantragt. Alternativ forderten sie eine Reduzierung der Haftzeit.

Der Ex-Präsident soll sich von einem Bauunternehmen eine Wohnung in Guarujá im Bundesstaat São Paulo renovieren haben lassen. Lula weist die Vorwürfe zurück und sieht sich als Opfer einer politischen Intrige. Im Zuge der Ermittlungen zum größten Korruptionsskandal Lateinamerikas, „Lava Jato“ (Autowäscherei), um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras wird in Brasilien gegen Dutzende Politiker, Funktionäre und Unternehmer ermittelt.

Nach brasilianischem Recht können Häftlinge nach Verbüßen eines Sechstels der Haftstrafe in den halboffenen Vollzug wechseln. Mit dem neuen Strafmaß wäre das für Lula bereits in vier Monaten möglich. Allerdings wurde er zuletzt in einem anderen Fall ebenfalls zu einer langen Freiheitsstrafe verurteilt. Wird das Urteil in der zweiten Instanz bestätigt, werden beide Strafen addiert und Lula bleibt hinter Gittern.

Von RND/dpa