Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Bund unterstützt nur jedes sechste marode Schwimmbad
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bund unterstützt nur jedes sechste marode Schwimmbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 08.06.2019
Die DLRG beklagt, dass viele Kinder nicht richtig schwimmen können. Das liegt unter anderem daran, dass es immer wieder Schwimmbäder gibt. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Berlin

Fast 60 Prozent der Zehnjährigen können laut einer Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2017 nicht sicher schwimmen. Das liegt daran, dass viele an ihrem Wohnort kein Schwimmbad mehr haben.

Trotzdem hat der Bund nur Beihilfen zur Sanierung von gerade 67 kommunalen Schwimmbädern zugesagt – und kommt damit nur einem kleinen Anteil der gestellten Anträge nach. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) vorliegt.

Die Angaben beziehen sich auf das Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ des Bundes. Demnach hatten 400 Städte und Gemeinden Anträge auf Förderung gestellt, nur 16 Prozent davon wurden vom Haushaltsausschuss bewilligt.

Die Initiative wurde ins Leben gerufen, um Kommunen mit ihren Sporteinrichtungen finanziell unter die Arme zu greifen. Im vergangenen Jahr wurden mit dem gleichen Programm zwölf Schwimmbäder mit 33,2 Millionen Euro gefördert.

Wer kommunale Infrastruktur aufgibt, schadet der Demokratie

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Jan Korte, sagte dem RND: „Nicht einmal ein Fünftel der Anträge von Kommunen, die beim Bund Mittel zur Sanierung ihrer Schwimmbäder und Sportanlagen beantragen, ist erfolgreich.“

Das zeige, dass der Bedarf an finanzieller Hilfe in den Kommunen, die ihre Schwimmbäder und Sportanlagen sanieren müssen, riesig sei, so Korte. „Vor diesem Hintergrund ist das Hilfsprogramm des Bundes zur Sportstättensanierung ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Bund und Länder dürften die Kommunen mit dem Sanierungsbedarf bei der öffentlichen Infrastruktur nicht alleine lassen, fordert Korte. Wer kommunale Infrastruktur aufgebe, nehme der Politik ihren Gebrauchswert und schade der Demokratie.

„Das Gegenteil wäre nötig“, sagte der Linken-Politiker. „Ein Investitionsprogramm in lebenswerte Nachbarschaften, das Kommunen gerade im Osten wieder in die Lage versetzt, positive Entscheidungen für ihre Einwohnerinnen und Einwohner zu treffen.“

Jeder vierte Grundschüler hat keinen Schwimmunterricht

Auch die Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) fordert in einer Petition den Erhalt der kommunalen Schwimmbäder. Im vergangenen Jahr wurden 4500 Schwimmprüfungen weniger abgenommen als im Vorjahr.

Die Möglichkeiten, Schwimmen zu lernen, gingen in vielen Städten verloren. Schwimmkurse haben häufig sehr lange Wartezeiten, schon jetzt hätte jeder vierte Grundschüler an seiner Schule gar keinen Schwimmunterricht.

Die DLRG-Helfer beobachten, dass das viele Menschen aber nicht davon abhält, in Badeseen und Freibäder zu gehen. Die Petition, die einen deutschlandweiten Masterplan zur Bäder-Erhaltung fordert, haben bereits 100.000 Menschen unterschrieben.

Von Markus Decker und Nadja Lissok/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Türkei plant den Kauf eines russischen Raketenabwehrsystems – und zieht damit den Zorn der USA auf sich. Donald Trump will den Nato-Partner aus dem F-35-Kampfjetprogramm ausschließen – wenn er nicht innerhalb einer Frist einlenkt.

07.06.2019

Das Umfrage-Hoch ist für die Grünen eher Last als Segen. Sie müssen nicht nur klären, wer für sie einen Wahlkampf führen kann. Es lauern auch Risiken, kommentiert Markus Decker.

09.06.2019

Einige Umweltschützer wollen das Pfingstwochenende nutzen, um mit einem Zeltlager vor dem Kanzleramt in Berlin für den Klimaschutz zu demonstrieren. Nach langer Debatte dürfen nun auch private Teilnehmer ihr Zelt dort aufschlagen.

07.06.2019