Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesagentur für Arbeit rechnet mit geringeren Überschüssen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundesagentur für Arbeit rechnet mit geringeren Überschüssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 12.12.2018
Für das kommende Jahr wird mit einem Überschuss von 538 Millionen Euro bei der Bundesagentur für Arbeit gerechnet. Quelle: imago/Future Image
Berlin

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet für die kommenden Jahre mit einem deutlich geringeren Überschuss als zuletzt. Das geht aus dem Haushaltsplan der Bundesagentur hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt und an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett genehmigt werden soll.

Demnach wird für das kommende Jahr noch ein Überschuss von 538 Millionen Euro erwartet. 2020 und 2021 beträgt der prognostizierte Ausgabensaldo jeweils 1,6 Milliarden Euro. 2022 dann 1,7 Milliarden Euro, 2023 wären es 3,2 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr rechnet die Nürnberger Behörde noch mit einem Rekordüberschuss von 6,3 Milliarden Euro.

Rücklage der Bundesagentur für Arbeit wächst weiter

Hintergrund der absehbar zurückgehenden Überschüsse ist unter anderem die Absenkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung von 3,0 auf 2,5 Prozent. Für das kommende Jahr kalkuliert die Nürnberger Behörde in diesem Zusammenhang mit Mindereinnahmen von rund 5,9 Milliarden Euro.

2019 rechnet die Bundesagentur mit Einnahmen von 35,1 Milliarden Euro und Ausgaben von 34,5 Milliarden Euro. Für Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktförderung stehen insgesamt rund 10 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Rücklage der Bundesagentur für Arbeit wird nach aktueller Schätzung bis 2023 auf 32,4 Milliarden Euro anwachsen.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Berateraffäre kommt der Verteidigungsausschuss des Bundestages am Mittwoch zu einer weiteren Sondersitzung zusammen. Grüne und Linke zweifeln am Aufklärungswillen des Verteidigungsministeriums. Ein Untersuchungsausschuss sei „noch nicht vom Tisch“.

13.12.2018

Nach Auffassung der früheren Integrationsbeauftragten der Bundesregierung halten die Möglichkeiten dieses Amts nicht Schritt mit dessen Bedeutung. Özoguz fordert daher mehr Kompetenzen für die Integrationsbeauftragten der Bundesregierung – und verrät, an welcher Eigenschaft es ihnen nicht fehlen sollte.

12.12.2018

Großbritanniens Premierministerin, getrieben von Angst vor ihrem politischen Ende, hetzt nach Den Haag, Berlin und Brüssel. Doch den Ausweg aus der Brexit-Krise wird sie nur an einem einzigen Ort finden – in London, kommentiert Matthias Koch.

11.12.2018