Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr setzt Flugbetrieb aller „Tiger“-Kampfhubschrauber aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr setzt Flugbetrieb aller „Tiger“-Kampfhubschrauber aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 07.08.2019
Ein Kampfhubschrauber vom Typ Tiger. Quelle: dpa
Strausberg

Die Bundeswehr habe durch eine Mitteilung der Industrie Kenntnis erfahren, dass bestimmte Bolzen, die im Kampfhubschrauber Tiger verbaut sind, einen Mangel aufweisen könnten.

Aus diesem Grund hat der General Flugbetrieb Heer angewiesen, den Flugbetrieb mit dem Kampfhubschrauber Tiger vorläufig auszusetzen. Von der Sperrung betroffen sind die Kampfhubschrauber „Tiger“ im Kampfhubschrauberregiment 36 in Fritzlar und im Deutsch-Französischen Heeresfliegerausbildungszentrum in Le Luc in Frankreich.

Zur Klärung des weiteren Vorgehens hat der General Flugsicherheit Bundeswehr für den 8. August 2019 zu einer Expertenrunde, den sogenannten Flugsicherheitsausschuss, eingeladen.

Lesen Sie auch: Bundeswehr-Beschaffungsamt verschickte Unterlagen zu großzügig

Alle Kampfhubschrauber würden vor dem nächsten Flug gründlich überprüft und falls notwendig Bolzen ausgetauscht.

Es wurde zudem festgestellt, dass Bolzen dieser Bauart auch im Transporthubschrauber NH90 sowie im Schulungshubschrauber EC135 verbaut sind, aber nicht an sicherheitsrelevanten Stellen. Daher laufe der Flugbetrieb im Heer mit NH90 und EC135 weiter.

Lesen Sie auch: Öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr sind ein richtiger Schritt zur Annäherung

Von RND/ots

Mit seinen Aussagen über mangelnde Sprachkenntnisse an deutschen Grundschulen hat CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann eine Debatte angestoßen. Doch sind die genannten Zahlen des Politikers überhaupt korrekt?

07.08.2019

Wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes bestätigt, gab es bislang keine Gespräche mit dem Inhaftierten. Kontakt soll jedoch hergestellt werden. Zu den von der türkischen Justiz erhobenen Vorwürfen wolle man sich noch nicht äußern.

07.08.2019

Die Regierungsoffensive macht Fortschritte. Bei einem weiteren Vorrücken könnten ihre Truppen allerdings auf Soldaten eines Nato-Landes stoßen.

07.08.2019