Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt CDU-Vize Strobl sagt Werteunion ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU-Vize Strobl sagt Werteunion ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 12.06.2019
Doch nicht Gast der Werteunion: Thomas Strobl, Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Berlin

Nach parteiinterner Kritik hat der CDU-Vizevorsitzende Thomas Strobl seinen Auftritt bei der Jahrestagung der rechtskonservativen Werteunion abgesagt. Strobl werde nicht an dem Treffen am Samstag im baden-württembergischen Filderstadt teilnehmen, erfuhr das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) aus informierten Kreisen.

Die Werteunion hatte ein Impulsreferat und eine offene Aussprache mit dem baden-württembergischen Innenminister und Vize-Regierungschef angekündigt. Intern war dies in der CDU auf Kritik gestoßen.

Lesen Sie auch: Wenn aus der Kanzlerkandidaten-Frage die AKK-Frage wird

Die Werteunion, die mit rund 2000 Mitgliedern eine sehr kleine Gruppierung in der CDU ist, hat sich mit Rücktrittsforderungen gegen Angela Merkel und Protest vor allem gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin profiliert. Zuletzt hatte sie eine Urwahl des Kanzlerkandidaten der Union gefordert, die allerdings in den CDU-Statuten nicht vorgesehen ist.

Im Wettbewerb um den CDU-Vorsitz im vergangenen Jahr hatte die Werteunion den früheren Unions-Fraktionschef Friedrich Merz unterstützt. Auch Strobl gehörte ins Merz-Unterstützer-Lager.

Als Redner steht bei der Werteunion nun noch der Chef der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, auf der Tagesordnung.

Von Daniela Vates/RND

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, sieht Deutschland im internationalen Steuerwettbewerb benachteiligt. Er fordert daher Entlastungen für Unternehmen und Bürger. Auch spricht er sich dafür aus, den Solidaritätszuschlag abzuschaffen.

12.06.2019

Nach einer aktuellen Studie driften die Einwohnerzahlen in Ost und West stark auseinander. Demnach ist in den neuen Bundesländern die Zahl der Einwohner auf den Stand von 1905 gesunken.

12.06.2019

Sollte aus SPD und Linke eine Partei werden? Der frühere SPD-Chef und spätere Mitbegründer der Linkspartei, Oskar Lafontaine, meint ja. SPD-Vize Ralf Stegner hält die Idee aber für nicht aussichtsreich. Das Problem sei nicht zuletzt Lafontaine selbst.

12.06.2019