Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Darum ging es in Jan Böhmermanns jüngster Sendung „Neo Magazin Royale“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Darum ging es in Jan Böhmermanns jüngster Sendung „Neo Magazin Royale“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 24.05.2019
TV-Entertainer Jan Böhmermann bei einer Veranstaltung in München (Archivfoto). Quelle: Matthias Balk/dpa
Köln

Jan Böhmermann hat am Donnerstagabend in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ keine Enthüllungen zur Strache-Affäre in Österreich gebracht. Darüber war zuvor spekuliert worden, weil der ZDF-Satiriker das brisante Strache-Video schon lange vor der Veröffentlichung kannte, wie sein Sprecher bestätigt hatte.

Wie schon in einem am Mittwoch veröffentlichten Clip angekündigt, drehte sich die jüngste Böhmermann-Sendung schwerpunktmäßig um die Europawahl. So gab Böhmermann AfD-Sympathisanten die Empfehlung, am besten gleich mehrere Kreuzchen auf dem Wahlzettel zu machen.

Breiten Raum nahm auch das Thema 70 Jahre Grundgesetz ein. Hier gab es Einspielfilmchen mit Maskottchen „Grundi“, das ziemlich rabiat gegen Leute vorgeht, die andere im Alltag diskriminieren. Außerdem interviewte Böhmermann die stellvertretende Chefredakteurin der „Zeit“ und Gerichtsreporterin Sabine Rückert.

Mehr zum Thema Strache-Video

Wortlaut: „Genug ist genug“ – die Erklärung von Sebastian Kurz

Pressestimmen: „Kurz hätte wissen müssen, auf wen er sich da eingelassen hat“

Kommentar: Mit Rechtspopulisten keinen Staat machen“

Das ist die Villa, in der Heinz-Christian Strache die Falle gestellt wurde

Bericht: AfD-Chef Meuthen steht trotz Strache-Skandal zur FPÖ

Bericht: Reaktionen auf Strache-Rücktritt: „Das beste Capital Bra-Video ever!“

Bericht: Strache-Video: Österreichs Vize-Kanzler nennt Gespräch eine „b’soffene Geschichte“ – und tritt zurück

Porträt: Heinz-Christian Strache: Das ist der Mann in dem Ibiza-Video

Bericht: Strache-Video: Was wusste Jan Böhmermann?

Bericht: Österreichs Vizekanzler bot Russin Staatsaufträge für Wahlkampfhilfe an

Hintergrund: Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ

Österreich wurde nur am Rande erwähnt. So spielte Böhmermann die Erklärung ein, mit der sich der ORF von einem Interview mit ihm distanziert hatte. Die Sendung sei bereits in der vergangenen Woche aufgezeichnet worden, twitterte „Neo Magazin Royale“ am Donnerstagabend.

Im April hatte Böhmermann öffentlich gesagt, dass er „mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchen-Villa auf Ibiza“ rumhänge. In dem 2017 heimlich aufgenommenen Video bietet der damalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache einer angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen Einfluss und Staatsaufträge an, sollte sie ihn im Wahlkampf unterstützen. Mittlerweile ist Strache als Vizekanzler und FPÖ-Chef zurückgetreten.

Von RND/dpa