Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche fordern mehr Tempo bei der Verkehrswende
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutsche fordern mehr Tempo bei der Verkehrswende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 12.05.2019
Ein Elektroauto wird mit einem Stromkabel an einer Ladesäule mit Ökostrom geladen. Quelle: Jan Woitas/dpa
Berlin

Rund 70 Prozent der Deutschen fordern mehr Tempo bei der Verkehrswende, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. In der Pflicht sehen die Deutschen dabei allerdings nicht nur die Politik: Die deutsche Autoindustrie müsse bei der Verkehrswende mehr Gas geben, um international wettbewerbsfähig zu bleiben, sagen 73 Prozent der Befragten.

Die überwiegende Mehrheit (73 Prozent) stimmt überdies der Aussage zu, dass die Bundesregierung den Ausbau der Solarenergie deutlich beschleunigen solle, um die Klimaziele zu erreichen.

Lesen Sie auch: Gewerkschaften: So klappt der sozialverträgliche Wandel in der Autoindustrie

Zudem sprachen sich die Befragten mehrheitlich für staatliche Unterstützung bei der Mobilität auf Basis von Ökostrom aus. Fast jeder Zweite (49 Prozent) sagt, dass eine staatliche Förderung für den Kauf und den Einbau von E-Ladesäulen nur erhalten soll, wer das Auto mit Ökostrom lädt – zum Beispiel aus einer eigenen Solaranlage oder einem Ökostromvertrag. Rund 60 Prozent der Bundesbürger finden, dass Verbraucher, die neben einem E-Auto zugleich eine Solaranlage mit Batteriespeicher betreiben, etwas höhere Zuschüsse für die Anschaffung und den Einbau von E-Ladesäulen erhalten sollten.

Die Umfrage wurde im Auftrag des Bundesverbandes Solarwirtschaft durchgeführt.

Lesen Sie auch: Verbrenner gegen E-Auto: Welcher Auto hat denn nun die bessere Klimabilanz?

Von kor/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit den meisten im Bundestag vertretenen Parteien hat der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff kein Problem. Aber mit einer redet er gar nicht erst. Der Grund: ihr Geschichtsverständnis.

12.05.2019

Wie geht es für Familienministerin Franziska Giffey (SPD) weiter? Nach Ansicht von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer muss die SPD-Politikerin ihr Amt verlassen, wenn sich die Plagiatsvorwürfe bei ihrer Doktorarbeit bestätigen.

12.05.2019

An Ex-Geheimdienstchef Maaßen ist fast die Regierung zerbrochen. Bei seinem Auftritt vor einem konservativen Zirkel der Union kommt er trotzdem gut an. Und warnt vor einer aus seiner Sicht unterschätzten Gefahr.

11.05.2019