Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Deutschland macht Rückschritte bei der Gleichberechtigung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutschland macht Rückschritte bei der Gleichberechtigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 18.12.2018
Teilnehmerinnen des „Women’s March“ demonstrieren am Brandenburger Tor. Gleichberechtigung in Deutschland ist auch eine Sache von Karrieremöglichkeiten und Bezahlung Quelle: Imago
Anzeige
Genf

Die Gleichberechtigung in Deutschland macht Rückschritte. In einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) rutschte die Bundesrepublik um zwei Plätze auf Rang 14 ab. Der Frauenanteil in den Parlamenten habe abgenommen, konstatiert das WEF.

Zudem gebe es Lücken zwischen den Geschlechtern im Bereich Bildung. Knapp 78 Prozent der Geschlechterkluft seien geschlossen. Beim ersten Ranking 2006 stand die Bundesrepublik noch auf Platz 5. Spitzenreiter bleibt Island.

Wirtschaftliche Chancengleichheit hat sich verbessert

Weltweit stagniere die Gleichberechtigung, in einigen Bereichen wachse die Kluft sogar wieder, warnte das WEF in seinem „Global Gender Gap Report 2018“. So habe das Gefälle zwischen Männern und Frauen in den Bereichen Gesundheit und Bildung zugenommen.

Lediglich bei der wirtschaftlichen Chancengleichheit sei die Kluft verringert worden –allerdings sei der Frauenanteil an der weltweiten Erwerbsbevölkerung zurückgegangen.

16 Prozent der Talent-Pools sind Frauen

Die Wirtschaftsexperten sprechen von einer „beunruhigenden Entwicklung“. Einer der Gründe sei die Automatisierung, die sich unverhältnismäßig stark auf Bereiche auswirke, die traditionell von Frauen besetzt waren. „Gleichzeitig sind Frauen in wachsenden Beschäftigungsfeldern, die MINT-Fähigkeiten und -Wissen erfordern, unterrepräsentiert.“

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. So sei in Deutschland die Lücke zwischen Frauen und Männern bei der Künstlichen Intelligenz sehr groß:

Nur 16 Prozent des Talent-Pools seien Frauen. Zudem seien weltweit vielerorts Kinder- und Altenbetreuung noch immer unterentwickelt. Dies hemme die Rückkehr vieler Frauen in die Arbeit.

„Mehr denn je können es Gesellschaften sich nicht leisten, auf die Fähigkeiten, Ideen und Perspektiven der Hälfte der Menschheit zu verzichten“, kommentierte WEF-Gründer Klaus Schwab den Bericht. Nur mit Teilhabe der Frauen lasse sich das Versprechen einer wohlhabenderen und menschlich orientierten Zukunft umsetzen.

2017 erstmals Vergrößerung der Kluft

Das WEF untersuchte für den jährlichen Bericht in 149 Staaten vier Bereiche: Wirtschaft - etwa Gehälter und Chancen auf Führungspositionen -, Zugang zu Bildung, politische Mitwirkungsmöglichkeiten sowie Gesundheit, etwa Lebenserwartung.

Im Vorjahr hatten die Autoren erstmals seit Veröffentlichung der Studie 2006 eine Vergrößerung der Kluft zwischen Frauen und Männern festgestellt. Vor diesem Hintergrund sei die - wenn auch marginale - Verbesserung in diesem Jahr begrüßenswert. Weltweit ist die Geschlechterkluft demnach zu 68 Prozent geschlossen.

108 Jahre bis zur vollkommenen Gleichberechtigung

Probleme gibt es aber fast überall. Auch Spitzenreiter Island wurde mit einer zu 85,8 Prozent geschlossenen Lücke schlechter bewertet als im Vorjahr (88 Prozent). Dort habe sich die Kluft bei weiblichen Abgeordneten sowie Beamtinnen und Managerinnen vergrößert.

Es folgen Norwegen, Schweden und Finnland sowie das mittelamerikanische Nicaragua und das ostafrikanische Ruanda. Die USA fallen um zwei Plätze auf Rang 51. Westeuropa bleibt die Region mit der höchsten Gleichstellung (75,8 Prozent), Schlusslicht sind der Nahe Osten und Nordafrika (60,2 Prozent).

Im jetzigen Tempo werde es länger dauern, die globale Lücke zwischen den Geschlechtern zu schließen, schreiben die Autoren. Sie rechnen für die 106 Länder, die bereits 2006 untersucht wurden, mit 108 Jahren - verglichen mit 100 beim vorigen Bericht. Bis zur Gleichstellung am Arbeitsplatz dauert es demnach noch 202 Jahre.

Von RND/dpa

Zwischen den Regierungschefs von Kosovo und Serbien ist in einer UN-Sitzung ein heftiges Wortgefecht entbrannt. Streitthema war die Gründung einer kosovarischen Armee.

18.12.2018

Das Weiße Haus hat den Angaben der türkischen Regierung widersprochen. Demnach habe es beim Treffen zwischen Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan am Rande des G20-Gipfels keine Zusagen über eine Auslieferung von Fethullah Gülen gegeben.

18.12.2018

Der von Finanzminister Olaf Scholz vorgeschlagene gemeinsame Arbeitslosenfond könnte die Eurozone einer Studie zufolge in Krisenzeiten stabilisieren. Der Finanztopf soll die Euroländer im Falle mit wachsender Arbeitslosigkeit finanziell unterstützen.

18.12.2018