Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Ermittlungen gegen Sea-Watch-Kapitänin: Jetzt kündigen Böhmermann und Klaas Hilfe an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ermittlungen gegen Sea-Watch-Kapitänin: Jetzt kündigen Böhmermann und Klaas Hilfe an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 28.06.2019
Der Sea-Watch-Kapitänin droht eine Geldstrafe von 50.000 Euro. Quelle: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa
Anzeige
Lampedusa

Noch immer liegt die Sea-Watch mit nunmehr 40 Flüchtlingen an Bord vor Lampedusa. Kapitänin Carola Rackete war am Mittwoch ohne Genehmigung in italienisches Gewässer eingefahren und dort von italienischen Behörden gestoppt worden.

Mittlerweile hat die italienische Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die Deutsche eingeleitet. Ihr wird Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen. Rackete gab gegenüber dem RND an, die Konsequenzen tragen zu wollen. der gebürtigen Kielerin droht eine Geldstrafe von 50.000 Euro.

Anzeige

Gleichzeitig wächst die Solidarität zur Sea-Watch 3 und ihrer Kapitänin in den Sozialen Netzwerken. Sowohl Promis als auch Vertreter der Kirche und der Politik haben erklärt, Rackete unterstützen zu wollen – auch finanziell.

Lesen Sie auch das Interview mit Carola Rackete

Moderator Jan Böhmermann schickte über Twitter einen Kusssmiley sowie die Ankündigung, den „Lebensrettern im Mittelmeer“ im Falle einer Strafverfolgung „harte Powereuros“ schicken zu wollen.

Auch der Entertainer Klaas Heufer-Umlauf twitterte „wie im letzten Jahr, Geld für die anfallenden Rechtskosten und Ausgaben der Lebensretter sammeln und spenden“ zu wollen. Das Geld sei schon im letzten Jahr für die Verteidigung von Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch gesammelt worden.

Auch der evangelische Landesbischof Ralf Meister spendet 1000 an die Sea-Watch 3. Die Entscheidung Racketes Italien anzusteuern, nannte er eine „mutige Lösung“ eines humaitären Problems. „Das darf nicht noch bestraft werden“, sagte Meister am Freitag in Hannover.

Katja Kipping, Vorsitzende der Links-Partei, bekundete ebenfalls auf Twitter ihren Respekt für die Mannschaft der Sea-Watch. „Was für ein Einsatz für Menschenleben und Menschenrechte“, schrieb sie.

Derweil hat der Bürgermeister Palermos, Leoluca Orlando, die Besatzung der Sea-Watch sowie Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zu Ehrenbürgern ernannt.

Bedford-Strohm hatte Lampedusa und Palermo Anfang Juni besucht, um auf das Problem der Kriminalisierung der Seenotretter im Mittelmeer aufmerksam zu machen. Einen Unterstützer für sein Anliegen fand er in Leoluca Orlando, der kurzfristig zum Kirchentag in Dortmund kam.

Lesen Sie auch den Kommentar: Sind wir noch zu retten?

Von RND/ hgw