Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Trump: Friedensverhandlungen mit Taliban sind “tot”
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump: Friedensverhandlungen mit Taliban sind “tot”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 10.09.2019
US-Präsident Donald Trump. Quelle: Alex Brandon/AP/dpa
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat die Friedensverhandlungen der USA mit den Taliban in Afghanistan als "tot" bezeichnet. Am Montag auf die Verhandlungen angesprochen, antwortete Trump: "Sie sind tot. Sie sind tot. Was mich angeht, sind sie tot."

Trump hatte am Samstagabend über Twitter gemeldet, dass er ein geplantes Treffen mit den Taliban und der afghanischen Regierung auf dem Präsidentenanwesen Camp David in den USA am vergangenen Wochenende abgesagt habe. Die Taliban haben weiteres Blutvergießen angekündigt.

Der US-Gesandte Zalmay Khalilzad hatte fast ein Jahr lang mit dem politischen Flügel der Taliban in Doha in Katar verhandelt. Trump teilte mit, seine Regierung "schaue sich an", ob mit dem Abzug der Soldaten in Afghanistan fortzufahren sei. Der Abzug war Teil eines vorläufigen Abkommens, auf das sich Khalilzad mit den Taliban geeinigt hatte.

"Wir möchten raus, aber wir werden zur richtigen Zeit rausgehen", sagte Trump. Er und die Taliban machen sich gegenseitig für den Kollaps der Verhandlungen verantwortlich.

Lesen Sie auch: Aus für Verhandlungen mit Taliban - Trump setzt das richtige Zeichen

RND/AP

US-Vizepräsident Mike Pence war bei seinem Trip nach Irland vor einigen Tagen in Trumps Golfresort abgestiegen. Der Kontrollausschuss bittet deshalb das Weiße Haus um Aufklärung. Der US-Präsident erklärt nun, er hat damit nichts zu tun - und kündigt an, seine Finanzen offenzulegen.

10.09.2019

Das Gesetz brechen, zurücktreten oder provozieren: Viele Optionen hat der britische Premierminister Boris Johnson nicht mehr. Noch gilt allerdings sein Versprechen, Großbritannien zum 31. Oktober aus der EU zu führen. Schließt er letzten Endes doch noch einen Deal mit Brüssel?

10.09.2019

Später als ursprünglich geplant kommt der Hongkonger Aktivist Wong in Berlin an. Der 22-Jährige sieht in den Deutschen natürliche Verbündete - und vergleicht Hongkong mit Berlin. Er bitte die Bundesbürger um Unterstützung der Demokratiebewegung.

10.09.2019