Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Juncker: Briten könnten noch einmal zur Europawahl antreten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Juncker: Briten könnten noch einmal zur Europawahl antreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 19.02.2019
Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission. Quelle: Geert Vanden Wijngaert/dpa
Anzeige
Brüssel

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält es nicht für völlig undenkbar, dass die Briten wegen einer Verschiebung des Brexits noch einmal an der Europawahl teilnehmen.

Er könne sich das nur schwer vorstellen und würde es „für einen Treppenwitz der Geschichte“ halten, sagte Juncker in einem Interview der „Stuttgarter Zeitung“. „Aber ausschließen kann ich auch das nicht.“ Beim Brexit seien „schon so viele Zeitpläne über den Haufen geworfen worden“.

Juncker fügte hinzu: „In Sachen Brexit ist es wie vor Gericht und auf hoher See: Man ist in Gottes Hand. Und immer ist es ungewiss, wann Gott richtig zugreift.“

Brexit könnte sich nach hinten verschieben

Großbritannien will nach derzeitigem Stand der Dinge eigentlich Ende März aus der EU austreten. Ein zwischen Premierministerin Theresa May und den übrigen 27 EU-Staaten vereinbartes Austrittsabkommen stößt im Parlament in London allerdings auf heftigen Widerstand.

Neben einem chaotischen Bruch mit weitreichenden Folgen für die Wirtschaft ist deswegen derzeit auch eine Verschiebung des Austritts denkbar.

Wenn der Brexit über den Sommer hinaus herausgezögert werden würde, müssten die Briten eventuell noch einmal an der Europawahl teilnehmen. Diese wird vom 23. bis 26. Mai 2019 abgehalten. In Deutschland ist der 26. Mai der Wahltermin.

Lesen Sie auch: Überblick verloren? Das ist beim Brexit gerade wirklich wichtig

Von RND/dpa/lf

Donald Trump bläst ein kräftiger Wind ins Gesicht: 16 US-Staaten haben sich zu einer Sammelklage gegen die Notstandserklärung zusammengefunden, mit der Trump seine Mauer bauen will.

19.02.2019

Der Kohlendioxid-Ausstoß neuer Lastwagen und Busse soll ab dem Jahr 2030 um 30 Prozent niedriger liegen. Das haben die EU-Unterhändler in einem Vorentscheid vereinbart. Die Fahrzeughersteller wollten die neuen Vorgaben bis zuletzt verhindern.

19.02.2019

Dürfen Eltern und Lehrern über Messenger-Dienste wie WhatsApp kommunizieren – und wenn ja, wie? Die Kultusministerkonferenz hat Bedenken in Sachen Datenschutz: Personenbezogenen Daten wir Krankmeldungen, Informationen über Noten oder Hinweise zu Hausaufgaben seien tabu.

19.02.2019