Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Sven Lau reklamiert Begriff „Scharia-Polizei“ für sich – und räumt Selbstüberschätzung ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sven Lau reklamiert Begriff „Scharia-Polizei“ für sich – und räumt Selbstüberschätzung ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 24.05.2019
Der ehmalige Salafistenprediger Sven Lau steht in Düsseldorf vor Gericht. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Anzeige
Wuppertal

Der frühere Salafistenprediger Sven L. hat vor Gericht angegeben, dass der Name „Scharia-Polizei“ für den Auftritt einer Gruppe von Islamisten in Wuppertal auf ihn zurückgeht. Um sich nicht strafbar zu machen, habe er die englische Variante „Shariah Police“ auf Warnwesten drucken lassen, sagte der 38-jährige am Freitag als Zeuge in einem Prozess am Wuppertaler Landgericht.

„Ich bin von Karnevalskostümierungen ausgegangen, da steht ja auch mal "Police" drauf, und es ist nicht strafbar.“ Einige der jetzigen Angeklagten hätten ihn damals vor dem Benutzen des Namens gewarnt. Auf die Frage des Richters, warum er ihn dennoch gewählt habe, sagte der gelernte Feuerwehrmann: „Selbstüberschätzung“.

 „Ich war überwältigt, was passiert ist“

Vor fünf Jahren waren Islamisten unangemeldet und in Warnwesten mit dem Aufdruck „Shariah Police“ nachts durch Wuppertal gezogen. Damals kursierten auch gelbe Flyer mit der Aufschrift „Shariah Controlled Zone“ (Scharia-kontrollierte Zone). Auf ihnen sind Verhaltensregeln der radikalen Muslime festgehalten: Kein Alkohol, kein Glücksspiel, keine Musik und Konzerte, keine Pornografie und Prostitution, keine Drogen. Dabei beriefen sie sich auf die Scharia, das islamische Recht.

Lesen Sie auch: Zahl der Salafisten in Deutschland steigt

Dass der Auftritt der „Scharia-Polizei“ Angst auslösen könnte, „darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Erst danach, als die große Aufmerksamkeit kam“, sagte L.. „Ich war überwältigt, was passiert ist. Dass das derartige Wellen schlagen würde, das hätte ich selbst nicht gedacht.“

 Laut hat sich von Salafistenszene entfernt

Der 38-Jährige war danach wegen anderer Machenschaften als Terrorunterstützer zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden und hat die Strafe inzwischen verbüßt. Wegen der Schwere dieser Vorwürfe war das Verfahren um die „Scharia-Polizei“ gegen ihn eingestellt worden. Sven L. durfte den Gerichtssaal am Freitag als Zeuge durch eine Nebentür betreten, nachdem die Fotografen den Saal verlassen hatten.

Die Polizei habe sie damals recht schnell angehalten. „Die Polizei sagte, wir sollten das Tragen der Westen unterlassen. Dann bekamen wir unsere Ausweise wieder“, berichtete L., der mit Pierre Vogel zu den bekanntesten Islamisten in Deutschland zählte. Inzwischen hat er sich Justizangaben zufolge von der salafistischen Szene distanziert und nimmt an einem Aussteigerprogramm teil.

Aktion gefilmt und im Netz veröffentlicht 

Sieben Angeklagten im Alter von 27 bis 37 Jahren wird in dem Verfahren ein Verstoß gegen das Uniformverbot oder Beihilfe dazu vorgeworfen. Der Prozess war als Neuauflage vom Bundesgerichtshof angeordnet worden, der die Freisprüche der ersten Instanz aufgehoben hatte. Das Landgericht muss nun prüfen, ob die Aktion grundsätzlich dazu geeignet war, jemanden einzuschüchtern. Die Islamisten hatten ihren Auftritt gefilmt und ins Internet gestellt.

Von RND/dpa/lf

Die City-Maut wird in Berlin diskutiert, um den Verkehr in den Städten zu entzerren. FDP und Grüne im Bund halten sie für eine geeignete Alternative zu Fahrverboten. Die Mehrheit der Deutschen sehen das kritisch.

24.05.2019

An den Satz „Wir sind das Volk“ sollen sich nach seinem Willen auch künftige Generationen erinnern. Alt-Bundespräsident Joachim Gauck war aktiv dabei, als sich 1989 die Ostdeutschen aus ihrer Ohnmacht befreiten. Heute gilt sein Engagement Europa – weshalb er auch eine klare Empfehlung zur Europawahl hat.

24.05.2019

Die USA fordern die Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange, um ihm den Prozess zu machen. Nun wurde eine neue Anklageschrift vorgelegt – nach der Assange Jahrzehnte lang hinter Gitter wandern könnte. Kritiker sprechen von einem Angriff auf die Pressefreiheit.

24.05.2019