Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Paris-Angreifer soll Kontakt zu mutmaßlichen Salafisten gehabt haben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Paris-Angreifer soll Kontakt zu mutmaßlichen Salafisten gehabt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 05.10.2019
Fünf Tote bei Messerattacke in Pariser Polizeipräfektur. Quelle: imago images/IP3press
Anzeige
Paris

Der Tatverdächtige im Fall der tödlichen Messerattacke im Pariser Polizeihauptquartier hat den Ermittlern zufolge mit mutmaßlichen Salafisten Kontakt gehabt. Der 45-Jährige sei vor rund zehn Jahren zum Islam konvertiert und Anhänger einer radikalen Interpretation der Religion gewesen, sagte Chefermittler Jean-François Ricard am Samstag bei einer Pressekonferenz in Paris.

Der Mann habe vor der Tat außerdem per Mobiltelefon ausschließlich religiöse Nachrichten mit seiner Ehefrau ausgetauscht. Diese sei den Ermittlern nicht als terrorverdächtig bekannt. Der Angreifer habe auch wegen seines Glaubens seine Kleidungsgewohnheiten umgestellt, den Kontakt zu Frauen geändert und gegenüber einem Kollegen Zustimmung zu dem islamistischen Attentat auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 geäußert.

Pariser Angreifer soll Stimmen gehört haben

Mitarbeiter des Polizeihauptquartiers tötete vier seiner Kollegen mit Messer

Unmittelbar vor der Tat habe er zwei Messer gekauft, eines aus Metall und eines aus Keramik. Seine Bluttat habe nur wenige Minuten gedauert, bis er von einem Polizisten erschossen worden sei. Der Angreifer war nach Angaben des Chefermittlers mit extremer Gewalt vorgegangen - das habe auch die Obduktion der Opfer gezeigt.

Lesen Sie auch: Mickaël H.: Höflich, zurückhaltend – beruflich frustriert

Die Anti-Terror-Fahnder der Staatsanwaltschaft hatten am Freitag die Ermittlungen übernommen. Der 45 Jahre alte Mitarbeiter des Polizeihauptquartiers im Herzen von Paris tötete am Donnerstag vier seiner Kollegen mit einem Messer. Bei den Opfern handelt es um drei Männer und eine Frau. Die Messerattacke in der Polizeipräfektur hat in Frankreich Entsetzen und Trauer ausgelöst.

Lesen Sie auch: Nach Blutbad in Paris mit fünf Toten: Polizei sucht nach Motiv

RND/dpa

Der Tunesier Anis Amri drehte vor dem Attentat auf dem Breitscheidplatz ein Video, in dem er mit Pistole in der Hand drohte. Das wurde erst in dieser Woche bekannt. Der Untersuchungsausschuss des Bundestages darf nach Protesten nun hoffen, dass er die Aufnahmen doch noch bekommt.

05.10.2019

Nur 11 Prozent der Deutschen trauen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer das Kanzleramt zu. Das ist ein Alarmsignal. Kanzlerkandidatin wird sie eher nicht, kommentiert Markus Decker.

05.10.2019

Das Meinungsforschungsinstitut Insa hat im Auftrag der „Bild“-Zeitung eine Umfrage durchgeführt. Das Ergebnis ist für die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer schlecht. Knapp zwei Drittel der Befragten trauen ihr das Kanzleramt nicht zu.

05.10.2019