Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt „Eurofighter" starten wieder – führte Pilotenfehler zum Absturz?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Eurofighter" starten wieder – führte Pilotenfehler zum Absturz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 28.06.2019
Ein „Eurofighter“ der Bundeswehr bei einem Trainingsflug. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Anzeige
Berlin

Bei der Suche nach der Ursache für den Absturz zweier Luftwaffen-Jets schließen die Bundeswehr-Ermittler technische Defekte laut „Spiegel online“ weitgehend als Ursache aus. Der Flugbetrieb für die „Eurofighter“ ist bei dem betroffenen Geschwader daher wieder freigegeben. „Wir werden den Flugbetrieb am Montag in moderater Weise wieder aufnehmen“, sagte am Freitag ein Sprecher der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Zunächst würden aber nur die Fluglehrer an den Start gehen. Zu den Erkenntnissen zur Unfallursache äußerte sich die Luftwaffe nicht. Nach Informationen von Spiegel online gehen die Ermittler von einem Pilotenfehler als wahrscheinlicher Ursache aus.

Bei der Übung wurde Gefecht simuliert

Die beiden „Eurofighter“ des Geschwaders 73 „Steinhoff“ aus Laage bei Rostock waren bei einer Kampfflug-Übung am Montag über der Mecklenburgischen Seenplatte kollidiert und abgestürzt. Ein Pilot überlebte den Unfall verletzt, der andere starb. An der Übung, bei der die Verfolgung einer feindlichen Maschine simuliert wurde, waren insgesamt drei Jets beteiligt.

Die Ermittler prüfen laut Spiegel online nun, ob einer der beiden Piloten bei den riskanten Verfolgungsmanövern in der Luft seinen Kameraden übersehen hatte und deswegen mit ihm zusammenstieß. Möglich scheine auch ein Missverständnis bei der Positionsabsprache über Funk.

Lesen Sie mehr: Das wissen wir über den Eurofighter-Einsatz

Von RND/dpa/eti

Was haben die Vorbereitungen für die inzwischen gestoppte Pkw-Maut gekostet? Das Bundesverkehrsministerium korrigiert nun seine bisherigen Angaben über die Personalkosten, die im laufenden Jahr angefallen sind. Von den Grünen kommt scharfe Kritik.

28.06.2019

Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hat ein Video des Neonazi-Netzwerks „Combat 18“ als echt eingestuft. Darin distanziert sich die Gruppe vom mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU), Stephan E. Der soll den Mord als Fehler bezeichnet haben.

28.06.2019

Noch sind sie nicht an der Regierung, doch das hält die Grünen nicht davon ab, ein Bund-Länder-Sofortprogramm für Klimaschutz vorzulegen. Sie fordern einen CO2-Preis – und Parteichefin Baerbock überrascht mit ihrer Interpretation des Zitteranfalls von Kanzlerin Merkel.

29.06.2019