Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Bericht: Strache kann trotz Ibiza-Affäre ins EU-Parlament einziehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bericht: Strache kann trotz Ibiza-Affäre ins EU-Parlament einziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 27.05.2019
Ex-FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz Christian Strache. Quelle: picture alliance/dpa
Anzeige
Wien

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache kann nach dem „Ibiza-Video“ und seinem Rücktritt als Vizekanzler und Parteichef laut Medienberichten ins EU-Parlament einziehen.

Der 49-Jährige erhielt nach Angaben des österreichischen Journalisten Martin Thür bei der Wahl am Sonntag besonders viele Vorzugsstimmen und hat damit trotz eines schlechten Listenplatzes Anspruch auf ein Mandat.

Mit Vorzugsstimmen können Kandidaten unabhängig von der Aufstellung der Liste unterstützt werden. Strache stand auf der FPÖ-Liste auf dem 42. Platz. Nicht bekannt ist, ob Strache ein Vorzugsstimmenmandat annehmen wird.

Strache schafft laut Bericht die 5-Prozent-Hürde

Heinz-Christian Strache wird dank Vorzugsstimmen einen Anspruch auf ein Mandat im EU-Parlament haben. 37.448 Stimmen, aus sieben Bundesländern, konnte ich bereits recherchieren“, twitterte ORF-Moderator Thür am Montag.

„Er benötigt - laut SORA Prognose- etwas mehr als 32.000 österreichweit um über die 5%-Hürde zu kommen.“ Auch die „Kleine Zeitung“ berichtete darüber.

Die Experten von Sora bestätigten der Deutschen Presse-Agentur, dass 32.000 Stimmen nötig sind, um die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen. Nach Angaben der Stadt Wien erhielt Strache allein in diesem Bundesland mehr als 11.000 Vorzugsstimmen.

Strache war am 18. Mai von all seinen Ämtern zurückgetreten, nachdem „Spiegel“ und „Süddeutsche Zeitung“ das „Ibiza-Video“ veröffentlicht hatten. Strache spricht darin mit einer vermeintlichen russischen Investorin über eine mögliche Zusammenarbeit, unter anderem werden eine strategische Einflussnahme, verdeckte Wahlhilfe und möglicherweise illegale Parteienspenden diskutiert.

Mehr zur Regierungskrise in Österreich

Kommentar: Wie der FPÖ-Skandal nach Deutschland kam

Bericht: Nachbeben in Österreich: Alle FPÖ-Minister zurückgetreten

Bericht: Dank Strache-Video: Vengaboys feiern Comeback mit Ibiza-Song

Theorien: Böhmermann, Silberstein, ZPS – wer hat alles mit dem Strache-Video zu tun?

Reaktion: „Unentschuldbar“: FPÖ-Mann Hofer rechnet mit Strache ab

Analyse: Das wahre Gesicht der FPÖ

Nahaufnahme: Das ist die Villa, in der Heinz-Christian Strache die Falle gestellt wurde

Erklärer: Ein Video, ein Rücktritt und Neuwahlen – das sollten Sie zur Strache-Affäre wissen

Nahaufnahme: Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ

Bericht: Nach Bruch der Koalition: Österreich wählt Anfang September neu

Bericht: Diese Politiker werden in Österreich ins Kabinett nachrücken

Von RND/dpa/lf

CDU-Staatssekretär Thomas Bareiß hat mit einem Beitrag für Twitter für große Aufregung gesorgt. Ziel seiner Äußerung: Erstwähler und ihr Wahlverhalten.

27.05.2019

Das österreichische Parlament hat Bundeskanzler Sebastian Kurz das Misstrauen ausgesprochen. Damit verliert Kurz sein Amt als Regierungschef – und schreibt Geschichte in der Alpenrepublik.

27.05.2019

Eine 100-Jährige Stadträtin, eine Satire-Partei gleichauf mit der SPD und eine Fernsehköchin im EU-Parlament – die Europawahl 2019 ist geprägt von kuriosen und lustigen Geschichten. Ein Überblick.

27.05.2019