Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Präsident Mursi stirbt mit 67 Jahren
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ex-Präsident Mursi stirbt mit 67 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 17.06.2019
Mohammed Mursi war der erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Nun ist er im Alter von 67 Jahren gestorben. Quelle: Oliver Weiken/dpa
Anzeige
Kairo

Der frühere ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist tot. Das staatliche ägyptische Fernsehen berichtete am Montag, er sei während eines Prozesses gegen ihn bewusstlos geworden und gestorben. Mursi wurde 67 Jahre alt. Die genaue Todesursache war zunächst unbekannt.

Der Islamist war im Jahr 2012 als erster frei gewählter Präsident an die Macht gekommen. Im Sommer 2013 kam es jedoch zu Massenprotesten gegen Mursi. Daraufhin stürzte ihn das Militär am 3. Juli des Jahres unter Führung des heutigen Staatschefs Abdel Fattah al-Sisi.

Mursi gehörte den islamistischen Muslimbrüdern an, die heute in Ägypten verboten sind. Die Regierung hat sie unter Führung Al-Sisis als Terrororganisation eingestuft und verfolgt sie mit harter Hand.

Mursi stand mehrfach vor Gericht

Mursi wurde nach seinem Sturz mehrfach vor Gericht gestellt, unter anderem wegen der Tötung von Demonstranten bei Protesten gegen seine Herrschaft und wegen angeblicher Spionage für Katar. Dabei erhielt er mehrjährige Haftstrafen.

Mursi war als Präsident Langzeitherrscher Husni Mubarak nachgefolgt, der im Februar 2011 nach Massenprotesten abtreten musste. Mursis Präsidentschaft war von Konflikten mit dem Militär, mit der Justiz und mit der Revolutionsjugend gekennzeichnet, die die Revolte gegen Mubarak getragen hatte.

Viele Kritiker warfen Mursi vor, zu konfrontativ regiert zu haben. Vor allem nicht-islamistische Gruppen sahen ihn kritisch und lehnten eine Zusammenarbeit mit ihm ab, obwohl ihn viele 2012 in der Stichwahl um das Präsidentenamt unterstützt hatten.

Von RND/dpa

Die Wirtschaft schwächelt. Weil die Beschäftigungslage aber weiterhin sehr gut ist, spüren die gesetzlichen Krankenkassen diese Entwicklung kaum. Ihr Spitzenverband mahnt die Politik zur Zurückhaltung.

17.06.2019

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat noch immer an der Debatte um das Rezo-Video zu knabbern. In einem Interview gesteht sie nun Fehler im Umgang mit dem jungen Youtuber ein.

17.06.2019

In Deutschland sind die Investitionen in den Schienenverkehr 2018 auf 77 Euro pro Kopf gestiegen. Nach Einschätzung von Experten wäre aber mindestens die doppelte Summe notwendig, um im europäischen Vergleich vorne mitzuspielen.

17.06.2019