Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt FDP fordert „Assistenzhundegesetz“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP fordert „Assistenzhundegesetz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 24.10.2019
Eine Frau geht mit ihrem Blindenführhund in Schwerin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die FDP will mit einem „Assistenzhundegesetz“ Behinderten mit Diabetes, Epilepsie und posttraumatischen Belastungsstörungen zu tierischer Unterstützung verhelfen. Das geht aus einem Bundestagsantrag der FDP-Fraktion hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Menschen mit bestimmten Beeinträchtigungen im Bereich Diabetes, Epilepsie und posttraumatischer Belastungsstörung, für die keine anderen technischen oder therapeutischen Angebote zur Verfügung stehen, sollten „in einem ersten Schritt“ einen Assistenzhund als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten können.

Anzeige

Laut Antragsentwurf werden Assistenzhunde bei Diabetespatienten als „Signal- und Warnhunde“ eingesetzt. Nach entsprechender Ausbildung könnten die Tiere sowohl auf Unter- als auch auf Überzuckerung hinweisen. Die FDP zielt auf eine Regelung für Patienten, „die aufgrund seelischer, geistiger oder körperlicher Behinderung nicht in der Lage sind, auf technisch indizierte Warnungen angemessen zu reagieren“. Bei epileptischen Anfällen könnten Hunde Angehörige alarmieren oder Medikamente bringen.

Lesen Sie auch: Behinderte Menschen dürfen künftig wählen – Bundesrat stimmt zu

Bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung gibt es laut Entwurf ebenfalls positive Erfahrungen mit Assistenzhunden. Die Tiere würden in ihrer Ausbildung zum Beispiel lernen, Menschen mit Panikattacken zum Ausgang zu begleiten oder das Handy zu bringen: „Besonders bedeutsam ist, dass sie Flashbacks erkennen und sie anzeigen, so dass der Mensch rechtzeitig in der Psychotherapie erlernte Methoden anwenden kann.“

Den Angaben zufolge liegen die Anschaffungs- und Ausbildungskosten für einen Assistenzhund bei 15.000 Euro. „Assistenzhunde sind wichtige Helfer und Lebensretter. Es ist deshalb überfällig, dass sie endlich als Leistung zur Teilhabe anerkannt werden“, sagte FDP-Experte Jens Beeck dem RND.

RND

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Anzeige