Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Frankfurter Uni hält an Kopftuch-Konferenz fest
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Frankfurter Uni hält an Kopftuch-Konferenz fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 26.04.2019
Eine Schülerin mit Kopftuch verfolgt eine Landtagsdebatte (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Die Frankfurter Universität hält an einer Konferenz zum muslimischen Kopftuch fest, die in sozialen Netzwerken als rassistisch verurteilt worden war. Das Universitäts-Präsidium sei „keine ’Diskurspolizei’“, heißt es in einer Erklärung der Universitäts-Präsidentin Brigitta Wolff. Vielmehr müsse es an einer Universität Wissenschaftsfreiheit geben und unterschiedliche wissenschaftliche Positionen eingenommen werden können. Forderungen nach einer Absetzung Schröters hätten „nichts mit den Qualitätsansprüchen eines akademischen Diskurses zu tun“ und seien daher inakzeptabel.

Der Titel der Konferenz ist ergebnisoffen: Über „Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ soll am 8. Mai an der Goethe-Universität in Frankfurt diskutiert werden. Eingeladen hat das Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam (FFGI) mit seiner Direktorin Susanne Schröter und der hessische Sozial- und Integrationsminister Kai Klose (Grüne).

Dagegen gibt es Protest auf dem sozialen Netzwerk Instagram: „Kein Platz für Anti-Muslimischen Rassismus!“ hieß es dort in einem anonymen Aufruf, der Schröter und ihrem Institut vorwirft, Zuspruch für Rechtspopulisten zu generieren. Die Veranstaltung diskriminiere Menschen aufgrund ihrer Religion ihrer Herkunft oder anderer Merkmale. Die Universität müsse die Veranstaltung absagen und Schröter absetzen. Unter dem Hasthag „#schroeter_raus“ posierten Studierende mit Schildern mit Aufschriften wie „Kein Platz für ihre Wertediktatur“.

Das Programm der Konferenz

Auf dem Programm steht ein Vortrag der Frauenrechtlerin Alice Schwarzer über den „Siegeszug des politisierten Islam, nicht zuletzt dank einer falschen Toleranz“. Der Freiburger Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi spricht über das Thema „Ihr müsst kein Kopftuch tragen: Aufklären statt Verschleiern“. Die Soziologin Necla Kelek über „Den Kopf frei haben. Kinderkopftuchverbot in der Schule und in Ausbildungsstätten“.

Dagegen steht der Vortrag der Journalistin Khola Maryan Hübsch „Unter dem Schleier die Freiheit“. Die Theologin Dina El-Omari von der Universität Münster, wie Hübsch selbst Kopftuchträgerin, wird über die theologischen Aspekte des Kleidungsstücks reden. FFGI-Chefin Schröter, eine Ethnologin, soll über „Repressive Ästhetik“ sprechen. Die Leiterin einer Frankfurter Schule berichtet über „Kopftücher und islamische Normen in der Grundschule“.

Schröter sagte der „Frankfurter Rundschau“, die Vorwürfe seien skurril. Ziel sei die Diskussion „auch über die problematischen Aspekte des Kopftuchs“. Die Debatte müsse „in ihrer ganzen Komplexität dargestellt“ werden.

Kieler Uni verbietet Niqab und Burka

Unterdessen hat die Kieler Christian-Albrechts-Universität das Tragen von Gesichtsschleiern verboten. Anlass ist eine Studentin der Ernährungswissenschaft, die im Niqab zu einer Vorlesung erschienen war. Verboten sind an der Kieler Uni künftig sowohl Niqab, bei dem die Augen frei bleiben, als auch der Vollschleier Burka.

Von RND/vat

Manche sehen den Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck bereits als Kanzler. Der verrät nun seine Vorbilder. Warum darunter keine Frau ist, hat einen besonderen Grund.

26.04.2019

In den Prozess um die tödliche Messerattacke von Chemnitz kommt Bewegung – allerdings anders als gedacht. Am Freitag überraschte ein Zeuge zunächst mit einer Aussage, danach wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Rechtsbeugung öffentlich gemacht.

26.04.2019

Eigentlich waren noch Besuche im Theater und im Delfinarium von Wladiwostok geplant. Doch der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un entschied sich anders: Er reiste früher als geplant aus Russland ab.

26.04.2019