Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Macron kündigt Gesetz gegen Hass im Internet an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Macron kündigt Gesetz gegen Hass im Internet an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 21.02.2019
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geht gegen Antisemitismus vor. Quelle: Ludovic Marin/AP
Anzeige
Paris

In der Debatte um Antisemitismus in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron ein Gesetz gegen Hass im Internet angekündigt. Ein Entwurf solle vom Mai an von der Abgeordneten Laëtitia Avia vorgelegt werden, sagte Macron am Mittwochabend beim jährlichen Treffen der Dachverbandes der jüdischen Organisationen in Frankreich (CRIF) in Paris.

Macron lobte das Vorgehen in Deutschland, wo ein entsprechendes Gesetz bereits in Kraft ist, als effizient und pragmatisch. Der Staatschef kritisierte, dass der Kampf gegen Hass im Internet auf europäischer Ebene nicht schnell genug vorankomme.

Das deutsche Gesetz schreibt vor, dass Plattformen klar strafbare Inhalte 24 Stunden nach einem Hinweis darauf löschen müssen und in weniger eindeutigen Fällen eine Woche Zeit haben. Unter bestimmten Bedingungen drohen Millionenstrafen.

Antisemitismus in ein Problem der Republik“

Die Zahl judenfeindlicher Vorfälle in Frankreich war im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Macron hatte am Dienstag den jüdischen Friedhof im elsässischen Quatzenheim besucht, wo zahlreiche Gräber mit Hakenkreuzen geschändet worden waren.

Tausende Menschen in Frankreich hatten am Dienstag gegen Antisemitismus demonstriert. „Antisemitismus in ein Problem der Republik“, sagte Macron.

Mehr zum Thema Antisemitismus

Bericht: Das ist die neue bundesweite Meldestelle für antisemitische Vorfälle

Studie: Fast jeder dritte Jude wird beleidigt oder belästigt

Interview: Islamwissenschaftlerin warnt vor Judenhass

Studie offenbart große Unwissenheit über Holocaust

Umfrage: Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus

Bericht: Antisemitische Beleidigungen bei „Gelbwesten“-Demo

Bericht: Neue Bücher widmen sich dem Thema Antisemitismus

Strafrecht bleibt von neuem Gesetz unberührt

Er habe Innenminister Christophe Castaner gebeten, Gruppen oder Vereinigungen aufzulösen, die den Hass nährten oder die zu Gewalt aufriefen. Es solle künftig eine Definition des Antisemitismus geben, die den Antizionismus einschließe - damit werde Frankreich der Definition der Internationalen Allianz zum Holocaustgedenken folgen.

Dabei gehe es aber nicht um eine Änderung des Strafrechts. Der Antizionismus spricht Israel das Existenzrecht ab. Der World Jewish Congress begrüßte in einer Stellungnahme die von Macron angekündigte Änderung.

Von RND/dpa/lf

Wenn IS-Kämpfer mit deutschem Pass nach Deutschland zurückkehren, droht ihnen Überwachung und Haft. Aber was passiert mit ihren Kindern? NRW-Innenminister Herbert Reul findet, es reiche nicht, das Jugendamt für zuständig zu erklären.

21.02.2019

Menschen, die auf gerichtlich bestellte Betreuung angewiesen sind, dürfen nicht von Wahlen ausgeschlossen werden. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes beruht auf dem Verbot von Benachteiligung. Trotzdem sind nicht alle Straftäter wahlberechtigt.

21.02.2019

In zwei Bundesländern haben die Behörden Wohnungen mutmaßlicher Islamisten durchsucht. Ermittelt wird wegen des Verdachts auf die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

21.02.2019