Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Franzosen verabschieden sich mit Regenschirmen von Chirac
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Franzosen verabschieden sich mit Regenschirmen von Chirac
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 29.09.2019
Trotz des Regens bildeten die Trauernden lange Schlangen. Quelle: imago images/IP3press
Anzeige
Paris

Tausende Menschen haben am Sonntag angestanden, um sich von dem verstorbenen früheren Staatspräsidenten Jacques Chirac zu verabschieden. Vor der Pariser Kathedrale Saint-Louis-des-Invalides bildete sich am Mittag bei Regenwetter eine lange Schlange.

Der Sarg des konservativen Politikers stand im Eingang der Kirche bedeckt von der französischen Trikolore. An der Wand hing ein riesiges Porträt Chiracs, wie auf Fernsehbildern zu sehen war.

Der konservative Politiker sei am Donnerstag im Alter von 86 Jahren gestorben, teilte seine Familie mit. Chirac prägte die französische Politik über vier Jahrzehnte mit und residierte von 1995 bis 2007 als Staatschef im Élyséepalast.

Zuvor war der Sarg des ehemaligen Präsidenten mit einem Konvoi zum Invalides-Gelände gebracht worden. Dort hielten Vertreter verschiedener Religionen eine interreligiöse Zeremonie ab, um Chirac zu gedenken. Auch Mitglieder seiner Familie wie seine Tochter Claude waren anwesend.

Das ehemalige Staatsoberhaupt war am Donnerstag im Alter von 86 Jahren gestorben. An diesem Montag wird es einen Trauertag zu Ehren Chiracs geben. Zu einem Gottesdienst in der Pariser Kirche Saint-Sulpice werden Dutzende Staats- und Regierungschefs erwartet.

Frankreichs Ex-Präsident Chirac ist tot

Mehr lesen:

Ulrich Wickert über Jacques Chirac: Ein freundlicher Bulldozer

„Mir zum Freund geworden“ – So erinnern sich Schröder, Putin und Johnsen an Chirac

dpa

Klare Worte vom Staatsminister im Auswärtigen Amt: Michael Roth, der sich auch um den SPD-Parteivorsitz bewirbt, hat sich wenig diplomatisch über US-Präsident Donald Trump geäußert.

29.09.2019

Die SPD macht mit ihrer Parteireform ernst. Vorstand und Parteitage sollen kleiner werden. Das Amt des Bundesgeschäftsführers fällt weg. Und auch für drei Vizechefs ist Schluss.

29.09.2019

Warum sitzt 20 Jahre nach dem Regierungsumzug ein Teil der Bundesministerien immer noch in Bonn? Diese Frage stellen sich nicht nur viele Bürger, sondern auch die Bewerber um den SPD-Parteivorsitz. Die meisten von ihnen sind der Meinung, dass es langsam genug ist.

29.09.2019